24.09.2014, 05:00 Uhr

Feldkirchen auf dem Weg nach oben

Die Neuzugänge Sandro Struckl, Andreas Tiffner und Josef Hudelist (v.li.) verstärken in dieser Saison den SV Feldkirchen
Der SV Feldkirchen hat sich nach dem Fehlstart in der Meisterschaft erholt und eilt seit Wochen von Sieg zu Sieg. Lediglich der Umfaller im Heimspiel gegen Maria Saal trübte etwas die Stimmung. Trainer Robert Micheu ist mit der Leistung seines Teams zufrieden, gibt aber zu bedenken: "Wenn wir ganz vorne mitspielen wollen, müssen wir konstantere Leistungen zeigen, brauchen mehr Führungsqualitäten und müssen auch an schwächeren Tagen gewinnen".
Ein anderes Problem sind die Verletzungssorgen. Mit Mario Antunovic und Michael Wernig sind zwei der Stammkräfte verletzt und werden noch etwa zwei Wochen ausfallen. "Völkermarkt und Annabichl hatten bisher viel weniger verletzte Spieler und konnten mit der gleichen Startelf auflaufen", so Micheu über den Vorteil der Konkurrenz.

Die Neuen
Die drei Neuzugänge Josef Hudelist, Sandro Struckl und Andreas Tiffner haben sich mittlerweile gut in die Mannschaft integriert und zeigen ihre Leistung am Platz. Besonders Tiffner brachte mit seinen bisher sechs Toren die ein oder andere Entscheidung und sorgt im Strafraum für die nötige Gefahr. "Es war für ihn nicht einfach, da er immer wieder mit Michael Fischer verglichen wurde", gibt ihm der Trainer Rückendeckung.
Ein weiterer Faktor für die Siege ist Michael Groinig, der bei Austria Klagenfurt in der Regionalliga spielt, aber als Kooperationsspieler bei Nichteinsatz auch für Feldkirchen auflaufen darf. Dann sorgt er auf dem Flügel mit seiner Schnelligkeit und starker Technik für Gefahr.

KFV-Cup
In der letzten Saison verhinderte die bittere Auswärtsniederlage gegen Lendorf das Spitzenspiel gegen die Admira. In diesem Jahr erreichte die Micheu-Elf durch vier Siege den Einzug ins Viertelfinale. Dort wartet Seeboden. "Im Cup darf man keine Mannschaft unterschätzen, aber wir hatten sicherlich eine gute Auslosung", weiß Micheu über die Chancen in diesem Jahr Bescheid. Bei einem Sieg würde im Halbfinale der Sieger aus KAC gegen SAK warten.
Das nächste Heimspiel wird wohl die Antwort auf die Frage geben, ob Feldkirchen in diesem Jahr Meister werden kann. Denn am 3. Oktober um 19 Uhr empfangen Kapitän Mathias Regal und sein Team den ungeschlagenen Tabellenführer Völkermarkt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.