31.08.2016, 07:00 Uhr

Robert Micheu: "Waren uns zu sicher"

Nicht zufrieden ist SV Feldkirchen Trainer Robert Micheu mit dem Verlauf der ersten fünf Meisterschaftsrunden Foto: Kuess (Foto: Kuess)

Nach fünf Runden ist der SV Feldkirchen noch ohne Sieg. Top-Teams warten in den nächsten Wochen.

FELDKIRCHEN (stp). Drei Unentschieden, zwei Niederlagen und damit nur Rang 13 in der Tabelle der Kärntner Liga. Das ist die magere Ausbeute des SV Feldkirchen nach fünf Runden.

Trainer Robert Micheu sucht nach Gründen für den schlechten Ligastart: "Wir haben uns das natürlich anders vorgestellt. Wir waren uns etwas zu sicher, dass wir eh vorne dabei sein werden."

Kein leichtes Los

Sowohl die Unentschieden gegen Aufsteiger Lind und Völkermarkt als auch die 1:6-Klatsche gegen die WAC Amateure nahm man noch hin. Nach der 2:3-Niederlage in Maria Saal und dem bitteren 2:2 gegen Bleiburg am vergangenen Wochenende ist jedoch Feuer am Dach. Denn mir Treibach, SAK und Ferlach warten gleich drei Teams aus den Top 5 in den nächsten drei Wochen auf die Elf von Robert Micheu.

"Jammern hilft auch nichts"

"Uns gehen noch zehn Prozent ab. Mit etwas mehr Glück kannst du alle Spiele bis auf die WAC-Partie gewinnen", so Micheu. Verletzungen und Urlaube von Spielern sorgten auch dafür, dass selten die gleichen elf Spieler am Platz standen.

"Zum Glück haben wir einen dichten Kader. Gegen Verletzungen kann man eh nichts machen, aber die Urlaube ärgern mich schon ein wenig", kommentiert der Trainer und weiter: "Jammern hilft jetzt aber auch nichts. Wir dürfen die Situation nur nicht unterschätzen."

Aus den nächsten vier Spielen fordert der Trainer daher zumindest zwei Siege von seiner Mannschaft: "Wenn alles in die Hose geht, stehen wir schön unter Druck. Deswegen müssen wir uns jetzt erst recht zusammenreißen."

Keine Führungsspieler

Dass Führungsspieler wie Keeper Hans Joachim Thamer oder Matthias Regal den Verein verlassen haben, schmerzt auch den Trainer. Denn in ihre Fußstapfen ist bisher noch niemand getreten. "In der Kabine zeigen schon einige, dass die Ambitionen zum Führungsspieler haben. Aber das muss man auch auf dem Platz zeigen", so Micheu und weiter: "Derzeit haben sich noch keine wirklichen Führungsspieler herauskristallisiert."
Im nächsten Heimspiel gegen den aktuell Fünften SK Treibach will man an die Leistung der Bleiburg-Partie anschließen.

"Die Elf müssen alles geben"

Trotz einiger Ausfälle soll gegen Treibach am Freitag (19 Uhr) der erste Sieg gelingen. "Es ist egal wer spielt. Die elf Spieler, die am Platz stehen, müssen alles geben", meint Micheu, der auch etwas auf die Statistiken der vergangenen Jahre hofft. Denn gegen vermeintlich stärkere Gegner zeigten die Feldkirchner immer eine gute Leistung. "Vielleicht trifft das auch diesmal zu und die guten Gegner kommen zur richtigen Zeit", so Micheu.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.