Weihnachtliches Pasticcio: "stad-lustig" zum schönsten Fest des Jahres

Sepp Radauer mit Schauspielerin Julia Gschnitzer.
16Bilder

Den Abschluss des Jahres beging der Diabelli-Verein Mattsee mit feinen Klängen.
MATTSEE (schw). Mit seinem neuen Ensemble sorgte Sepp Radauer (Kontra-Bass) im Schloss Mattsee für einen "stad-lustigen" Jahresabschluss des Diabelli-Vereins. "Wir beginnen besinnlich und steigern uns mit der Musik bis zur bewegten Freude hin", so Radauer über das weihnachtliche Musikprogramm, das er mit Michaela Girardi, Sara Mayer (beide Violine), Irmgard Messin (Flöte), Waltraud Stögner (Hackbrett), Silvia Reith-Höfer (Zither), Heidi Reicher (Harfe) und Dominik Meissnitzer (Gitarre) in ruhiger Atmosphäre präsentierte. Zu Gehör gebracht wurde Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert und Volksmusik. Dazwischen las Schauspielerin Julia Gschnitzer die stimmungsvolle Weihnachtsgeschichte „Der schlimmste Tag des Jahres“ des weltbekannten Schriftstellers Johannes Mario Simmel (1924 – 2009) aus der Sammlung „Zweiundzwanzig Zentimeter Zärtlichkeit“ aus dem Jahr 1979. Aufmerksam lauschten Maria Liem, Edith König und Andreas Lackner, Vorstand des Diabelli-Vereins sowie der künstlerische Leiter Gottfried Kasparek. Im Anschluss an das weihnachtliche Pasticcio wurde im Schlosskeller zum Buffet mit Glühwein und Lebkuchen geladen. Anfang Juni 2018 startet der Diabelli-Sommer mit viel Klassik, aber auch Jazz, Swing und Volksmusik in die Saison.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen