Novogenia
Auch auf Mutationen getestet

Ein positiver PCR-Test allein stellt zwar eine Infektion fest, gibt jedoch noch keine Auskunft darüber, welche Mutation des COVID-19-Virus vorliegt. Novogenia kann innerhalb von 24 Stunden auch die gängigen Varianten des Virus mittels Mutationsscreening feststellen.
  • Ein positiver PCR-Test allein stellt zwar eine Infektion fest, gibt jedoch noch keine Auskunft darüber, welche Mutation des COVID-19-Virus vorliegt. Novogenia kann innerhalb von 24 Stunden auch die gängigen Varianten des Virus mittels Mutationsscreening feststellen.

  • Foto: Novogenia
  • hochgeladen von Gertraud Kleemayr

Ein positiver PCR-Test allein stellt zwar eine Infektion fest, gibt jedoch noch keine Auskunft darüber, welche Mutation des COVID-19-Virus vorliegt. Novogenia kann innerhalb von 24 Stunden auch die gängigen Varianten des Virus mittels Mutationsscreening feststellen.

EUGENDORF.  Britisch, südafrikanisch und brasilianisch – diese drei COVID-19-Mutationen treten leider auch in Österreich immer häufiger auf. Allein ein positiver PCR-Test gibt jedoch noch keine Auskunft, welche Variante des Virus vorliegt. Erst eine weitere Analyse bringt dem Infizierten und den Gesundheitsbehörden Gewissheit, ob man es mit einer der infektiöseren Varianten zu tun hat.

Je schneller, desto besser

Dabei bringt Geschwindigkeit den entscheidenden Vorteil, wenn es darum geht, diese deutlich ansteckenderen Virusvarianten rechtzeitig einzudämmen. Das Eugendorfer Biotechnologieunternehmen Novogenia kann die vorliegende COVID-19-Variante mittels Mutationsscreening innerhalb von 24 Stunden feststellen. „Wir haben nicht nur die diagnostischen Möglichkeiten, sondern auch die Kapazitäten, um die positiven PCR-Tests auf die aktuell gängigen Mutationen zu untersuchen. Damit können wir den Gesundheitsbehörden anbieten, rasch Klarheit über das Vorliegen der aktuellen Virus-Varianten zu schaffen“, sagt Daniel Wallerstorfer, CEO Novogenia.

So funktioniert das Mutationsscreening

Das Mutationsscreening stellt ein Alternativverfahren zur Sequenzierung dar. Während bei einer Sequenzierung der gesamte genetische Code ausgelesen wird, wird beim Mutationsscreening gezielt nur nach Mutationen, also einzelnen Merkmalen, gesucht. „Man erhält dadurch zwar weniger, aber schnell die für die konkrete Aufgabenstellung relevanten Informationen. Das Mutationsscreening hat somit den entscheidenden Vorteil, dass schon innerhalb von 24 Stunden nach einem positiven PCR-Test Gewissheit über die Virus-Variante besteht. Die klassische Sequenzierung benötigt dafür rund zwei Wochen“, erläutert Daniel Wallerstorfer.

Verfahren kann auf künftige Mutationen ausgeweitet werden

Auch auf möglicherweise noch zukünftig auftretende Varianten kann das Mutationsscreening ausgedehnt werden. „Sollten neue Mutationen bekannt werden, können wir rasch reagieren und diese in das Screening-Verfahren aufnehmen“, so Daniel Wallerstorfer.
Das könnte dich auch interessieren....

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen