Das neue Salzburg - Zukunftslabor

Zukunftslabor im Ziegelstadel 2017 - Gruppen in Arbeitssituationen beim Workshop.
2Bilder
  • Zukunftslabor im Ziegelstadel 2017 - Gruppen in Arbeitssituationen beim Workshop.
  • Foto: Alex Riffler/Zukunftslabor Salzburg
  • hochgeladen von Martina Stabauer

SALZBURG (mst). Am 15.3. war der letzte Tag, an dem Projekte und Ideen zu dem Haupttehma "Soziales" eingereicht werden konnten. Die Umsetzung verschiedener Einreichungen, soll für ein gutes Zusammenleben in der Gesellschaft sorgen.

Kreative Vielfalt der Salzburger

"Ich freue mich über die vielen Einsendungen und das enorme Potential an Kreativität in unserem Bundesland.", zeigt sich Landesrätin Martina Berthold begeistert. Nicht weniger angetan ist Günther Marchner, Leiter des Zukunftlabors: "Von namhaften Institutionen bis hin zu Ein-Personen-Unternehmen ist alles vertreten und auch zahlenmäßig kann sich das Ergebnis sehen lassen."

Großes Budget für großes Potential

Insgesamt steht ein Budget von 45.000 Euro zur Verfügung. 15.000 Euro davon werden aus dem Wirtschaftsressort entnommen und sind für den Themenschwerpunkt "Kreativwirtschaftliche Impulse" gedacht. Das restliche Budget kommt aus dem Sozialressort und wird für das Thema "Soziale Innovation" verwendet.
Marchner ist sehr erfreut darüber, wie viel Potential er in den diversen Projekten entdecken konnte: "Es ist schön zu sehen, wie viele Menschen erkennen, worin die Herausforderungen der Zukunft liegen."

Bis Mitte April hat die Jury noch Zeit über ihre Entscheidung zu beraten.

Zukunftslabor im Ziegelstadel 2017 - Gruppen in Arbeitssituationen beim Workshop.
Zukunftslabor im Ziegelstadel 2017. - Landesrätin Martina Berthold in der ersten Reihe beim Plenum.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen