Gutachten: 380 kV-Leitung ist notwendig und liegt im Interesse des Landes

Protest: UVP Verhandlung für den Bau der 380 KV Strom Leitung des Verbundes (APG) in Salzburg in der Salzburg Arena.
  • Protest: UVP Verhandlung für den Bau der 380 KV Strom Leitung des Verbundes (APG) in Salzburg in der Salzburg Arena.
  • Foto: Franz Neumayr
  • hochgeladen von Stefanie Schenker

Laut einem heute vorgestellten Gutachten von Jürgen Schneider zum Thema 380kV-Leitung liegt das Projekt im Interesse des Landes Salzburg.
Die Begründung: Klimapolitische Notwendigkeiten – nämlich die Erreichung der Energieziele –, Anforderungen erneuerbarer Energien sowie energierechtliche und -politische Rahmenbedingungen sind ausschlaggebend dafür, dass die Errichtung der 380 kV-Leitung im Interesse des Landes liegt.

Dabei geht es in erster Linie darum, dass Strom aus Windkraft und Photovoltaik in das Netz eingespeist werden könnten. Weil die künftige Stromversorgung maßgeblich auf erneuerbare Energiequellen setze, seien die Anforderungen an das Übertragungsnetz besonders hoch, mache es doch den Stromtransport durch ganz Europa notwendig, heißt es in dem 80-seitigen Papier.

Gleichwohl betonte die Landesregierung heute, dass die Forderung nach "einer möglichst verträglichen Ausführung und einer Teilverkabelung in sensiblen Bereichen aufrecht bleibt." ÖH-Stv. Astrid Rössler (GRÜNE) sieht in dem Gutachten Anhaltspunkte, die eine teilweise Erdverkabelung der Hochspannungsleitung befürworten.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen