Buchbeschreibung: Viva l’Italia Erlebtes, Erdachtes, Erlesenes

Buchtitelbild

(kra)Etwas planlos geschrieben und warum es „Viva l’Italia“ heißt, weiß ich nicht

223 Seiten, 22 Beiträge Erlebtes, Erdachtes und Erlesenes, neun (geistige) „Spaziergänge“ mit Ruggero, einem Bekannten Tötschingers in Venedig, wenige Assoziationen zum eigentlichen Titel „Viva l’Italia“, wenn man von manch krampfhaftem Hinweis des Autors, dieses oder jenes Kapitel sei so ein „Viva l’Italia“-Kapitel, absieht.

Ein schlechtes Buch? Nein, so kann ich es nicht ausdrücken. Ein gutes Buch? Trifft den Inhalt auch nicht.

Das Kapitel „Die Carabinieri“ oder jenes über die „Pasta“ (mit interessanten historischen [Werbe]Bildern), die Geschichte über Giuseppe Garibaldi, wie Tötschinger sie schreibt und das 22seitige Kapitel über Fellini (und die Filmgeschichte Cinecittà im Allgemeinen, mit wirklich viel persönlich Erlebten von Tötschinger) stehen für „ein gutes Buch“.

Kapitel, deren Inhalt ich nicht recht folgen konnte, mag es an der doch gehobenen Art des Schreibens Tötschinger, mag es an manch zusammenhanglos erscheinenden Absätzen in jenen Kapiteln liegen: Accademia Italiana della Cucina und da fangt auch manch Leseproblem an – ich spreche ja Italienisch, aber spricht jeder Leser Italienisch? Denn es folgt keine Übersetzung. Oder „Die Märkte“ – Tötschinger beschreibt Märkte, wahllos, ohne Anspruch auf geografische Reihenfolge. Der Leser springt vom Veneto nach Sizilien, zurück nach Rom, wieder in den Norden, um sich in Neapel wiederzufinden. Warum er in diesem Kapitel ausgerechnet ein Bild von Mussolini und Pinocchio, beide den „römischen Gruß“ zeigend (nicht den Hitlergruß, das betont Tötschinger), abdruckt, verstehe ich auch nicht. Nicht unerwähnt sollen die neun „Spaziergänge“ mit seinem venezianischen Freund bleiben. Einerseits oft inhaltslos (wie das halt so mit Gesprächen ist), andererseits für nicht italophile Leser unverständlich und überhaupt: wie konnte sich Tötschinger Seitenweise Dialoge wortwörtlich merken? Oder ist das der Teil „Erdachtes“?

Wie dem auch sei. Das Buch ist irgendwie planlos und ich bin nicht darauf gekommen, warum es mit Haupttitel „Viva l’Italia“ heißt – Töschinger bleibt eine Erklärung schuldig.

Info
Viva l’Italia
Erlebtes, Erdachtes, Erlesenes
Gerhard Tötschinger
Erschienen 2012 im Verlag Amalthea Wien
ISBN 978-3-85002-788-5

Autor:

Peter Krackowizer aus Flachgau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.