Kollektivvertragsverhandlungen Bau
Ein Plus von 2.1 Prozent für Mitarbeiter in der Bauindustrie

Stefan Haslauer von Hillebrand Bau in Wals freut sich über den Verhandlungserfolg.
  • Stefan Haslauer von Hillebrand Bau in Wals freut sich über den Verhandlungserfolg.
  • Foto: ÖGB
  • hochgeladen von Gertraud Kleemayr

Der Kollektivvertrags (KV)-Abschluss in der Bauindustrie und im Baugewerbe bringt Lohnplus von 2,1 Prozent.

SALZBURG, WALS. Erfreut zeigen sich Vertreter der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) in Salzburg über den Abschluss der KV-Verhandlungen im Bereich Bauindustrie und Baugewerbe. Eine Lohnerhöhung von 2,1 Prozent sichert dank des Zwei-Jahresabschlusses auch für 2022 einen Reallohnzuwachs. Das ergibt ein Plus von 804 Euro pro Jahr für Facharbeiter.

Verhandler aus Wals

„Für die Kollegen in der Bauindustrie und im Baugewerbe ist das ein sehr guter Abschluss“, freut sich der Salzburger KV-Verhandler Stefan Haslauer, Betriebsratsvorsitzender bei Hillebrand Bau in Wals und Mitglied im Landesvorstand der Gewerkschaft Bau-Holz. „Das haben sich die Kollegen auch mehr als verdient. Denn gerade in schwierigen Zeiten wie diesen, sind sie es, die durch ihren harten Arbeitseinsatz unter oft schwierigen Bedingungen die Wirtschaft am Laufen halten.“

Auch die Zulagen angehoben

Sehr zufrieden zeigt sich auch GBH-Landesgeschäftsführer Kurt Neckermann: „Bereits in der ersten Verhandlungsrunde konnte dank der guten, gelebten Sozialpartnerschaft ein vorzeigbarer Abschluss erzielt werden. Zusätzlich zur Lohnerhöhung werden ab 1. Mai 2021 auch die Zulagen um 2,1 Prozent angehoben und es gibt zusätzlich zum Verbraucherpreisindex eine Erhöhung um 0,7 Prozentpunkte ab 1. Mai 2022.“

Kollektivvertragsverhandlungen in Zeiten von COVID

Die Verhandlungen zu den Kollektivverträgen sind in COVID-Zeiten oft mit schwierigen Rahmenbedingungen verbunden, wie Neckermann berichten kann. „Aufgrund der Einschränkungen bei persönlichen Zusammenkünften, sind Besprechungen oft nur online möglich. So konnten Betriebsräte auch nur per Videokonferenz an den Verhandlungen teilnehmen. Die Kollektivvertragsverhandlungen im Bereich Bauindustrie und Baugewerbe haben aber gezeigt, dass eine gelebte Sozialpartnerschaft und eine Verhandlung auf Augenhöhe dank der gegenseitigen Wertschätzung von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite auch online möglich sind.“

Die Bau-Sozialpartner arbeiten schon seit Jahrzehnten sehr gut zusammen, was sich auch in der Krise wieder bestätigt. Der gemeinsame Kampf gegen Lohn- und Sozialdumping sowie die Belebung der Konjunktur sind Ziele, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber gemeinsam verfolgen. Belege dafür sind die Umsetzung des Sozial- und Lohndumpinggesetzes, mit dem Österreich europaweit eine Vorreiterrolle einnimmt oder auch die Initiative „Faire Vergaben sichern Arbeitsplätze“, die sich für regionale Vergaben stark macht.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen