25.09.2014, 10:44 Uhr

Vom Bundesheer zum Lehrer

Patrick Mayrhofer entschoss sich, seine Berufsreifeprüfung nachzuholen, um als Lehrer arbeiten zu können.

Patrick Mayrhofer holte über das BFI innerhalb eines Jahres seine Berufsreifeprüfung nach.

Der 25-jährige Braunauer Patrick Mayrhofer entschloss sich, nach fünf Jahren beim Bundesheer noch einmal von vorne zu beginnen. "Jetzt oder nie, habe ich mir gedacht. Entweder ich hol die Matura nach, oder ich gehe arbeiten", berichtet Mayrhofer. Und er entschied sich für die Herausforderung. Ein Jahr lang drückte er noch einmal die Schulbank in Mathematik, Deutsch, BWL und Rechnungswesen und holte beim Berufsförderungsinstitut BFI Salzburg innerhalb eines Jahres seine Berufsreifeprüfung nach. Auch wenn das Jahr eine Herausforderung und besonders die Zeit kurz vor den Abschlussprüfungen hart war, hielt Mayrhofer durch: "Nach einem Jahr gibt man so kurz vor dem Ende nicht einfach so auf", erzählt er und: "Man freut sich über seine Erfolge und ist stolz darauf, dass man es durchgezogen hat."

Gemeinsam ans Ziel
Nicht nur die Zuständigen im Sekretariat waren immer entspannt und fröhlich, im BFI hat Mayrhofer Freunde gefunden. "Es war in allen Fächern immer lustig und hat Spaß gemacht – auch wenn die Themen einmal ernster und schwieriger waren", berichtet der 25-Jährige. Gemeinsam mit rund 25 Kollegen von 17 bis 50 Jahren kämpfte sich Mayrhofer durch den Stoff. Er ist froh, die Berufsreifeprüfung beim BFI gemacht zu haben: "Die Lehrer waren super und wir waren auf einer Ebene. Beim BFI läuft das Ganze erwachsenengerecht ab und es fühlt sich nicht so an, als wären die Lehrer eine Art Gott, der vorne steht. Außerdem fand ich es super, dass es immer viele praktische Beispiele zur Theorie gab."

Vom Bund zum Lehrer
Nachdem er seine Berufsreifeprüfung jetzt in der Tasche hat, kann Patrick Mayrhofer im Herbst endlich mit dem Studium zum Volksschullehrer in Salzburg beginnen. "Das ist mein Traumberuf. Ich wollte immer schon Menschen etwas beibringen", erzählt Mayrhofer. Schon beim Bundesheer hatte er Freude daran, wenn er andere Menschen etwas lehren konnte. "Ich freue mich auf das Studium und die Aussicht, dass ich in ein paar Jahren Kinder unterrichten darf", erzählt der junge Mann mit leuchtenden Augen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.