31.10.2017, 00:00 Uhr

Musiker-Dynastie schlägt Brücke vom Nonnberg nach New York

Michael Stockhammer präsentiert die Zeichung für das CD-Cover von Salzburgs Musikgröße Franz Pillinger.
Ein musikalisches Familienporträt präsentiert Musiker Franz Pillinger mit seiner neuen CD.
SALZBURG/WALS (schw). "From Nonnberg to New York" lautet der Titel des neuen Tonträgers, mit dem Franz Pillinger nicht nur eine spezielle Verknüpfung musikalischer Stile beider Kontinente gelungen ist, sondern auch eine klingende Musik-Geschichte Salzburgs. "Auf der CD sind das Tromba Marin Nonnbergensis, ein frühmittelalterliches Instrument von den Nonnen am Nonnberg und das ungewöhnliche Krummhorn zu hören. Wir haben auch eine Begegnung des Salzburger Keyboard-Großmeisters der Renaissance, Paul Hofhaymer mit dem New Yorker Jazz-Großmeister Bill Evans arrangiert und nebenbei die Salzburger Landeshymne erneuert", erklärt Pillinger. "Die überwältigende Brücke zur amerikanischen Musik und deren Filmgeschichte war für uns - schon als Kleinkinder - das Wunderwerk "Sound of Music". Bereits sein Großvater und der Großonkel spielten damals im Orchester des weltbekannten Films mit. "Besonders der antinazistischen, aufrechten Haltung und der österreichischen Gesinnung des Kapitäns und der Seinen fühlen wir uns, aufgrund der eigenen Familiengeschichte, stark verbunden", so der Ausnahmemusiker, der auf der CD Musikgrößen wie Fritz Kreisler und Joe Zawinul huldigt und mit seinen Töchtern Cora, Cosima und Camilla unter dem Namen CCCPOT Pillinger Music als Familienensemble - die jüngste und erstmals nur weibliche Generation Pillingers - die CD einspielte. "Sowohl in dieser Formation als auch solistisch haben wir national und international erste Preise und Sonderpreise gewonnen, in der Klassik und im Jazz", freut sich der Salzburger Musiker. Aufgenommen wurde die CD im Oval im Europark von Tonmeister Rupert Pichler. Das Cover-Bild wurde von Michaela Stockhammer aus Wals gezeichnet. "Die Festung habe ich von der Nonntaler Seite her gezeichnet", so die Künstlerin, die bereits im Vorjahr für das Jubiläum "200 Jahre Salzburg bei Österreich" mit ihren besonderen Zeichnungen herausragende Arbeit geleistet hatte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.