16.03.2017, 13:44 Uhr

Walser Bürgermeister macht gegen Fluglärm mobil

Flieger beim Start und bei der Landung knapp über Salzburg, den Umlandgemeinden und über Bayern (Foto: Alle: Franz Neumayr)

"Dann schauen die Düsen der Flieger genau nach Siezenheim"

WALS-SIEZENHEIM (lin). Keiner will sie hören, keiner will sie sehen. Aber alle wollen sie nutzen, und für die Fremdenverkehrswirtschaft sind sie wohl unverzichtbar - die Flugzeuge vom Salzburger Airport. Jetzt hat sich auch der Walser Bürgermeister Joachim Maislinger (VP) in die Fluglärm-Diskussion gemischt und - erwartungsgemäß - von "nicht akzeptabler Verdehung" geredet.

Der Hintergrund: LH-Stv. Christian Stöckl hat den Vorschlag des Technischen Flughafen-Ausschusses, die Starts und Landungen nach Süden beziehungsweise nach dem Start Richtung Bayern hart nach Nordosten zu leiten, dem deutschen Verkehrsministerium vorgelegt. Damit sollen die bayerischen Nachbarn, die ja seit Jahren gegen die Flugbewegungen über deutsches Gebiet Sturm laufen, entlastet werden. Logisch, dass dann vor allem Anif und Grödig sowie Teile der Stadt mehr Flieger ertragen müssen. Aber Wals?

Wenn die Flugzeuge tatsächlich unmittelbar nach dem Start stark nach Nordosten drehen, um das Überfliegen des bayerischen Gebietes zu vermeiden, dann müssen sie über Siezenheim und weiter über Bergheim. "Mit uns hat niemand über diese 'Verdrehung' geredet. Das ist nicht akzeptabel. Wenn das so gemacht wird, schauen die Düsen der Flieger genau nach Siezenheim", argumentierte Maislinger.

_____________________________________________________________________________
Du möchtest täglich über coole Stories in deinem Bezirk informiert werden? Hier kannst du dich zum kostenlosen Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg anmelden, alle Infos dazu gibt's hier: www.meinbezirk.at/1964081
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.