16.09.2014, 13:44 Uhr

Thalgauer ist IOEM Superbike-Vizemeister

Thomas Berghammer mit dem Silperpokal (Foto: Team Berghammer)
THALGAU (fer). Thomas Berghammer beendete das Motorsportjahr 2014 mit seinem zweiten Saisonsieg und sichert sich damit den Vize-Meistertitel in der IOEM Superbike. Die erste Top-3-Platzierung in der Alpe Adria Meisterschaft rundet das Wochenende ab. Im Training lief es bereits ausgezeichnet für den Salzburger Thomas Berghammer. Für die beiden abschließenden Läufe zur internationalen österreichischen Motorradmeisterschaft der Klasse Superbike sicherte sich der Suzuki-Pilot auf dem Slovakia-Ring hinter Roland Resch den zweiten Platz.
Das erste Rennen am Samstag brachte für den Thalgauer allerdings nicht das erwartete Ergebnis. In der vierten Runde verlor er an seiner Suzuki GSX-R1000 den vorderen Kotflügel. «Ab diesem Zeitpunkt habe ich das Vertrauen verloren, weil ich nicht wusste, ob die Bremsleitungen am Vorderrad scheuern und ich auf dieser Hochgeschwindigkeitsstrecke einen Bremsdefekt befürchten muss. Ärgerte sich Berghammer über Platz 4. Am Sonntag sollte es für den Motorradmechaniker besser laufen. Bei schwierigen Bedingungen – der Kurs vor den Toren der slowakischen Hauptstadt Bratislava war nach einem Regenschauer teilweise nass – setzte er auf Trockenreifen. Der Reifenpoker sollte sich am Ende auszahlen. «Die ersten
Runden waren äußerst schwierig. Da war ich mir nicht sicher, ob meine Wahl die richtige war. Aber jetzt bin ich froh, dass alles nach Plan gelaufen ist und ich auch den zweiten Platz in der Meisterschaft erreicht habe», zeigte sich Berghammer zufrieden. Weil das Rennen nicht nur zur österreichischen, sondern auch zur Alpe Adria Meisterschaft zählte, durfte sich der 29-jährige Berghammer hinter den beiden Slowenen Berto Camlek und Janez Prosenik über seinen ersten Podestplatz in diesem so heißumkämpften Championat freuen. «Anfänglich habe ich auf die Kollegen, die auf Regenreifen unterwegs waren zu viel Zeit verloren. Ich habe dann eine schnelle Runde nach der anderen gedreht, aber am Ende hat mir auf den zweiten Platz nur eine halbe Motorradlänge gefehlt.»
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.