Karolinenhof steht vor dem Aus

Franz Nahrada bei der Rezeption seines Hotels, das Eigentumswohnungen weichen wird.
2Bilder
  • Franz Nahrada bei der Rezeption seines Hotels, das Eigentumswohnungen weichen wird.
  • hochgeladen von Sabine Krammer

FLORIDSDORF. Bereits seit 1913 wird der Karolinenhof von der Familie Nahrada betrieben. Aus dem Gasthof mit Gastgarten und Kegelbahn wurde während dieser vier Generationen ein beliebtes Hotel. Allerdings ist seit mehreren Jahren das im Karolinenhof untergebrachte und zuletzt von Pächtern betriebene Restaurant gesperrt und der Hotelbetrieb fährt auf Sparflamme.

Franz Nahrada: „Der Todesstoß kam mit der Inbetriebnahme einer 4-Sterne-Hotelkette im Herzen von Floridsdorf.“ Trotz enormer Anstrengungen gemeinsam mit Schwester Waltraud Jank muss das Hotel nun schließen. Auch der Wechsel von Busgruppentouristen zu Firmentourismus sowie Überlegungen, ein Themenhotel mit passenden Grätzel-Events zu kombinieren, brachten keinen Erfolg. So kommt es, dass nach dem Hotel Berger auf der Brünner Straße mit dem Karolinenhof das vorletzte Floridsdorfer Hotel in Familienbesitz zusperrt. „Das Hotel ist nicht mehr rentabel zu führen“, so Nahrada. Die Änderungen nach der Wirtschaftskrise, die strengeren Auflagen und die neue Hotelkette in Floridsdorf bedeuten daher auch das Aus für den Karolinenhof.

Neue Eigentumswohnungen

Das Grundstück wurde verkauft, das Eckhaus wird abgerissen und weicht einem Wohnbau mit 44 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Die MS BAU Manfred Strodl Projektentwicklung Gesellschaft m.b.H hat den vorläufigen Baubeginn in der Jedleseer Straße 75 mit Frühjahr 2018 und das Bauende mit Herbst 2019 geplant.
Das Konzept sieht einen modernen Wohnbau mit Loggien und einer Garage für eine gehobene Wohnqualität vor. Die bestehende Bauklasse bleibt erhalten. Größter Wermutstropfen für Franz Nahrada: „Das Haus wurde nach meiner Urgroßmutter Karoline benannt und ist im Floridsdorfer Jugendstil erbaut. Da es nicht denkmalgeschützt ist, verschwindet die wunderschöne Fassade.“ Nahrada hofft auf eine Kooperation mit dem Bezirksmuseum und anderen Interessierten, um die wechselvolle Geschichte der Familie und die vielen alten Bilder und Pläne zu erhalten.

Franz Nahrada bei der Rezeption seines Hotels, das Eigentumswohnungen weichen wird.
Der Karolinenhof wurde 1913 erbaut und nach der Urgroßmutter der letzten Betreibergeneration benannt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen