Lesereihe »Wien erregt.« – Die Wiener Stubenmädchen

Nina Bauernfeind
  • Nina Bauernfeind
  • Foto: Christian Franke
  • hochgeladen von Stefan Franke

Am 13. und 20. November präsentiert die Lesereihe »Wien erregt.« im Bezirksmuseum Floridsdorf ein Potpourri aus kuriosen und interessanten historischen Texte aus dem alten Wien.

Die Lesereihe »Wien erregt.« präsentiert kuriose und interessante historische Texte aus der Zeit zwischen 1780 und 1913. Liebe, Sex und Erotik haben die Menschen schon immer fasziniert; die Bewohner des alten Wien stellten hier keine Ausnahme dar. Dies beweisen zahlreiche Texte über Themen wie die gesellschaftliche Doppelmoral und den Verfall der Sitten. Manche Werke von damals geben Tipps in Liebesangelegenheiten, andere wiederum erinnern mit erhobenem Zeigefinger an die Pflichten der Ehe und warnen vor den Verlockungen der Venus vulgivaga – der Göttin der Prostitution. Zeitungsartikel aus der Belle Époche berichteten beinahe täglich über das ausschweifende Treiben der Demi monde und der Jeunesse dorée – der Halbwelt und der reichen genusssüchtigen Jugend.

Mit viel Gefühl für den eigentümlichen Humor und die bissige Gesellschaftskritik der AutorInnen der Kaiserstadt erzählt die Sprecherin Nina Bauernfeind etwa, warum Frauen auch schon vor 150 Jahren High Heels trugen, was Deutsche an den Wiener Mädchen so anziehend fanden oder wie durch geschicktes Abtasten des Hinterkopfes ein wollüstiges Mädchen erkannt werden konnte.

Die Musik von Stefan Franke greift mit zeitlosen Melodien die Stimmung der Texte auf und verwebt klassische Elemente mit modernen. Zum verträumt romantischen Klavierspiel gesellt sich hier und da eine schwebende Flötenmelodie und ein glitzerndes Glockenspiel. Viele der Stücke von Stefan Franke sind passenderweise im Dreivierteltakt gehalten – jenem beschwingten Rhythmus zu dem die verliebten Wienerinnen und Wiener seit jeher die Nacht zum Tag werden ließen. Am Klavier spielt der Komponist selbst, Katharina Litschauer begleitet an Querflöte und Glockenspiel.

Stefan Franke, der neben seiner musikalischen Tätigkeit auch für Konzept und Recherche verantwortlich zeichnet: „Wir möchten mit dieser Lesereihe jenen längst vergessenen Autorinnen und Autoren eine Stimme geben, die ihr Werk entweder nicht für die Nachwelt geschrieben haben oder von dieser einfach vergessen wurden. Es ist faszinierend, wie lebendig das alte Wien beim Lesen von Reiseberichten, Zeitungsartikeln und Stadtbeschreibungen wirkt.“

»Wien erregt.« bietet spannende Unterhaltung alle, die eine neue Seite der Stadt kennenlernen möchten, für Musikgenießer und historisch Interessierte und nicht zuletzt für all jene, die auch heute von Liebe, Sex und Erotik fasziniert sind.

13. November 2014 "Ehe auf Wienerisch"
20. November 2014 "Die Wiener Stubenmädchen"
Eintritt: Spende 10,- €, Beginn jeweils 19 Uhr

www.wien-erregt.at
facebook

Wann: 20.11.2014 19:00:00 Wo: Bezirksmuseum Floridsdorf, Prager Straße 33, 1210 Wien auf Karte anzeigen
Autor:

Stefan Franke aus Wieden

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.