09.01.2018, 08:17 Uhr

Floridsdorf: Schulkinder schreiben ihr eigenes Buch

Das eigene Buch aus der Bibliothek zu holen, wird für die Schulkinder der 4A der Volksschule Stammersdorf heuer Realität.

Im Abschlussprojekt der 4A der Volksschule Stammersdorf werden Kinder zu Schriftstellern.

FLORIDSDORF. Autorin, Korrektor, Layouter und Verlagschefin – die Volksschulkinder der 4A der Volksschule Stammersdorf schlüpfen in den nächsten Wochen und Monaten in die verschiedensten Rollen und lernen über die Entstehung eines Buches. In den Workshops „Schulkinder als Schriftsteller/-in“ werden gemeinsam mit Workshopleiterin Sabine Krammer die Berufe in einem Verlag kindergerecht erklärt, spielerisch nachgestellt und schließlich an einem eigenen Jahrgangsbuch angewendet. Klassenlehrerin Daniela Plemenschitz: „Die Schüler werden motiviert, sich vermehrt mit dem Lesen und dem Schreiben auseinander zu setzen. Gleichzeitig erhalten Sie auch ein tolles Erinnerungsbuch an ihre Schulzeit.“ Workshopleiterin Sabine Krammer hebt hervor, dass „es gerade im elektronischen Zeitalter besonders wichtig ist, die Lesekultur zu fördern.“

Redaktionsarbeit und Engagement

Von der ersten Idee zu einem Buch, über die Verlagssuche, das Lektorat bis hin zur grafischen Aufbereitung und schlussendlich zum fertigen Buch werden alle Stationen in den Workshops durchlaufen. Gemeinsam werden das Hauptthema des Buches, der Titel und die Coverfarbe festgelegt, gegenseitig wird Korrektur gelesen und das Layout jeder Seite festgelegt. Jedes Kind verfasst einen kurzen Steckbrief und einen Aufsatz, eigene Zeichnungen, gemalte Bilder oder Fotos sind erwünscht. In Einzel- und Gruppenarbeiten werden von der Workshop-Leiterin gemeinsam mit den Kindern auch Variationen und digitale Veränderungen der Bilder und Zeichnungen besprochen und erarbeitet. Während das so – Seite für Seite - erarbeitete Buch für viele Kinder doch noch ein unbekanntes und nicht greifbares Unterfangen ist, wird es spätestens dann für die Kinder real, wenn sie den ersten Vorabdruck in Händen halten. Viele „Ahs!“ und „Ohs!“ begleiten dann die Präsentation des Vorabdruckes und werden nur vom Stolz der Kinder übertroffen, wenn sie das gedruckte Buch schlussendlich in Händen halten. Sabine Krammer: „Die Kinder lernen spielerisch die Inhalte, aber auch die Primärqualitäten, wie Lesen und Schreiben.“
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.