30.10.2017, 11:26 Uhr

Hightech in Floridsdorf

Stadträtin Ulli Sima und Vorsitzender der Geschäftsführung Wien Energie Michael Strebl eröffnen Wiens größten "Wasserkocher" (Foto: Wien Energie/Christian Hofer)

Die neue Power-2-Heat-Anlage in der Leopoldau versorgt bis zu 20.000 Haushalte mit Fernwärme.

FLORIDSDORF. Floridsdorf ist seit Kurzem um einen ganz speziellen Wasserkocher reicher. Zumindest könnte man die neue Power-2-Heat-Anlage mit einer Gesamtleistung von 20 Megawatt in der Leopoldau so nennen. Dabei geht es um eine unkonventionelle Koppelung von Strom und Wärme.

Was der überdimensionale Wasserkocher genau kann, erklärt Michael Strebl, Vorsitzender der Wien-Energie-Geschäftsführung: „Die Power-2-Heat-Technologie erleichtert die Integration erneuerbaren Stroms ins Energiesystem. Wir haben hier die Kapazität, den Strom von bis zu zehn Windkraftanlagen aufzunehmen und in Wärme umzuwandeln.“ Mit der neuen Anlage, die überschüssigen Ökostrom in umweltfreundliche Wärme umwandelt, können künftig bis zu 20.000 Haushalte mit Fernwärme versorgt werden. "Die Anlage ist ein wichtiger Beitrag für die Versorgungssicherheit in unserer Stadt", so Ulli Sima, Stadträtin für Umwelt und Wiener Stadtwerke.

So funktioniert die Anlage

Im Fall eines Überangebots von Solar- oder Windstrom wird die Power-2-Heat-Anlage aktiviert. In der Anlage selbst wird der überschüssige Strom aus dem Netz in Elektroden-Kesseln zur Erhitzung von Wasser genutzt. Über einen Wärmetauscher wird das ca. 160 Grad Celsius heiße Wasser ins Fernwärmenetz eingespeist. Die Einrichtung in der Leopoldau besteht aus zwei Anlagen mit je 10 Megawatt Leistung. Diese nehmen nur dann Strom auf, wenn ein Überangebot gegeben ist.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.