offline

Matthias Stecher

Matthias Stecher
22
Heimatbezirk ist: Floridsdorf
22 Punkte
Wie und wofür werden Punkte vergeben?
Gleich vorneweg: Das Punktesystem ist kein Auswahlkriterium für den Abdruck von Artikeln. Die Punkte sind vielmehr Information und ein Aktivitätsindex unserer Regionauten.
Die Punkte im Überblick:
Eigene Registrierung: 5 Punkte
Selbst einloggen: 0,1 Punkte
Beiträge: 5 Punkte
Schnappschüsse: 2 Punkte
Kurzbeitrag: 2 Punkte
Galerie: 5 Punkte
Kommentare: 0,5 Punkte
Kommentar bekommen: 0,5 Punkte
Bild-Kommentar: 0,5 Punkte
Bild-Kommentar bekommen: 0,5 Punkte
Neuer Kontakt: 1 Punkt
Einladungen: 2 Punkte
Einladung hat sich registriert: 1 Punkt
| registriert seit 04.04.2018
Beiträge: 3 Schnappschüsse: 0 Kommentare: 0
Folgt: 0 Gefolgt von: 0
2 Bilder

Volkshochschule: Lesen und Schreiben für den Alltag

Matthias Stecher
Matthias Stecher | Floridsdorf | am 10.07.2018 | 38 mal gelesen

In Floridsdorf sollen kostenlose Kurse über sprachliche Hürden helfen. Dabei steht der Einzelne im Fokus. - FLORIDSDORF. Wie vereinbart man einen Arzttermin? Wie füllt man ein wichtiges Formular aus? Für viele Menschen keine einfachen Aufgaben. Rund 17 Prozent der 16- bis 65-Jährigen in Österreich – etwa 970.000 Personen – besitzen nur geringe Lesefähigkeiten. Mögliche Folgen seien Benachteiligungen in Beruf und Alltag, wie...

2 Bilder

Bürgerinitiative in den Startlöchern: Grün statt Grau für Stadlau

Matthias Stecher
Matthias Stecher | Donaustadt | am 07.05.2018 | 203 mal gelesen

Eine Initiative im Bezirksteil soll Bewohner zusammenbringen, die sich für ihr Grätzel aktiv einsetzen wollen. Startschuss ist im September. - DONAUSTADT. „Es tut mir im Herzen weh.“ So beschreibt Stadlauerin Doris Ensle ihr Gefühl, wenn sie an ihr geliebtes Grätzel denkt. Dass ihr das Leben in Stadlau wichtig ist, merkt man ihr an. „Immer mehr Grau statt Grün“, gäbe es in dem Donaustädter Bezirksteil. Gärten würden...

4 Bilder

Terroranschlag in Kaisermühlen: So lief die Übung für den Ernstfall

Matthias Stecher
Matthias Stecher | Donaustadt | am 18.04.2018 | 204 mal gelesen

Bei Katastrophen muss das Team zur "Identifikation von Katastrophenopfern" vor Ort sein sein. Das wurde gestern in der Donaustadt geübt. - DONAUSTADT. Aus der Ferne mag es fast echt aussehen. Das Absperrband der Polizei, die Mediziner in weißer Schutzkleidung, die Menschen, die verstreut auf dem Asphalt liegen – der Ort eines Verbrechens. An diesem Tatort gibt es jedoch kein Blaulicht, keinen Rettungswagen und keine Opfer –...