AUSSTELLUNG
"30 Menschen, 30 Dinge" von Flora Kainmüller

Flora Kainmüller hat eine der Porträtierten, Margit Schacherl, fest im Griff.
2Bilder
  • Flora Kainmüller hat eine der Porträtierten, Margit Schacherl, fest im Griff.
  • Foto: Flora Fellner Fotografie
  • hochgeladen von Roland Wolf

FREISTADT. Für ihre Ausstellung „30 Menschen, 30 Dinge“ im Mühlviertel-Kreativ-Haus hat die Freistädter Fotografin Flora Kainmüller 30 Menschen in 30 Tagen gefragt: Wer bist du und was machst du gerne? Entstanden ist eine Porträtserie im Linzertor mit ganz persönlichen Interviews. Die Kulturwissenschaftlerin und Fotografin setzt sich zum Ziel, Momente festzuhalten, das Wesen der porträtierten Personen wiederzugeben sowie die Eigenheiten und den Charakter des jeweiligen Lebensabschnittes für die Zukunft zu bewahren.

Unter dem Markennamen „Flora Fellner Fotografie“ ist die Freistädterin vielen Kreativen ein Begriff. Flora Kainmüller liebt es, spannende Projekte mit vereinten Kräften auf die Beine zu bringen. Ursprünglich studierte Kainmüller „Europäische Ethnologie“ in Wien und Kopenhagen. Zurück in Freistadt betätigte sie sich freiberuflich im musealen Bereich und machte sich 2014 als Fotografin selbstständig. Zu ihren Schwerpunkten zählen Porträts und Hochzeitsfotos.

Flora Kainmüllers Werke sind von 4. März bis 25. April im MÜK-Haus (Samtgasse 4) zu bewundern. Die Ausstellung in der MÜK-Galerie ist von Mittwoch bis Samstag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Flora Kainmüller hat eine der Porträtierten, Margit Schacherl, fest im Griff.
Autor:

Roland Wolf aus Freistadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen