Freistädter Studentin sensibilisiert für Datenschutz

Melanie Zeinlinger aus Freistadt arbeitet gerade an ihrer Bachelorarbeit.
2Bilder
  • Melanie Zeinlinger aus Freistadt arbeitet gerade an ihrer Bachelorarbeit.
  • hochgeladen von Roland Wolf

FREISTADT. "Wozu soll ich meine Daten schützen und aufpassen, was im Internet über mich zu finden ist? Ich habe ja ohnehin nichts zu verbergen!" Diesem Trugschluss erliegen laut Melanie Zeinlinger bedauerlicherweise viele Jugendliche.

Die 26-jährige Studentin der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich (Schwerpunkt: Informations- und Kommunikationspädagogik) arbeitet gerade an ihrer Bachelorarbeit. In diesem Rahmen führt sie ein transmediales Projekt namens „WISPA – Wo ist Patrick?“ durch. "Transmedial, das bedeutet eine interaktive Schnitzeljagd quer durch alle verfügbaren Medien", sagt die Absolventin der HLW Freistadt. "Durch die aktive Partizipation werden die Jugendlichen selbst zum Teil der Geschichte und entwickeln eine stärkere emotionale Bindung und Betroffenheit, als das beispielsweise beim alleinigen Einsatz der Medienkanäle der Fall ist."

Das Projekt wird zwischen 21. September und 4. Oktober mit Schülern der HLW Freistadt durchgeführt. "Die Jugendlichen sollen mit Hilfe des Projekts stärker für die Themen Datenschutz und Privatsphäre in Social-Media-Anwendungen sensibilisiert werden", skizziert Zeinlinger das Ziel ihrer Arbeit.

Melanie Zeinlinger aus Freistadt arbeitet gerade an ihrer Bachelorarbeit.
Die 26-jährige Freistädter Studentin will Jugendliche für die Themen Datenschutz und Privatsphäre sensibilisieren.
Autor:

Roland Wolf aus Freistadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen