Mühlviertler Genussball 2015

2Bilder

Mühlviertler Genussball 2015
Regionalität und Saisonalität im Mittelpunkt

Am Samstag, 31. Oktober 2015 steht im Salzhof Freistadt der Genuss im Mittel-punkt. Dabei wird der Genuss sowie die Regionalität und Saisonalität in den Mittelpunkt des Geschehens gerückt.
Am Samstag, 31. Oktober 2015 findet im Salzhof Freistadt der Bezirksball der Landjugend Bezirk Freistadt bereits zum vierten Mal unter dem Namen „Mühlviertler Genussball“ statt.
Dem Genuss auf der Spur sollen Ballgäste den Weg in den Salzhof finden, um viele regionale Produkte aus dem Mühlviertel und Südböhmen genießen zu können.
Eröffnet wird der Ball von der Volkstanzgruppe aus Tragwein sowie der Bezirksleitung, die auch heuer wieder eine Schar an Ehrengästen begrüßen will.

Für alle Tanzwütigen spielen heuer die Rockies im großen Saal die ganze Nacht auf. Neben regionalen Schmankerl aus der Küche des Vis á vis ist die Genussbar der Landjugend eines der genussvollen kulinarischen Highlights des Balls. Neben Hugo, Most und Speckbirnen-Frizzante locken heuer Whisky und Gin aus dem Hause Thauerböck auf der Mühlviertler Alm.

Zum zweiten Mal in Folge lockt die Flaschlbar im ersten Stock. Neben dem Most-Hugo wur-den hier Bierspezialitäten aus der Brauerei in Freistadt aber auch zum ersten Mal auch Bier-köstlichkeiten aus Tragwein. Vom ersten Stock aus haben die Besucher der Flaschlbar einen herrlichen Ausblick auf das gesamte Ballgeschehen.

Neu ist heuer die Tombola, die mit tollen Preisen aus der Region aufwartet.

Als Mitternachtseinlage kann in diesem Jahr eine Tanzeinlage der Landjugend Kematen-Piberbach begeistern. Sie sollen aufzeigen, was man mit akrobatischen Einlagen so alles leisten kann. Bis in die frühen Morgenstunden wird dann in der Black-Box, der Disco, gefeiert und der gelungene Genussball ausgeklungen.

Vorverkaufskarten gibt es bei allen Bezirksfunktionären und Bezirksfunktionärinnen des Be-zirksvorstandes sowie im Landjugendbüro des Bezirkes Freistadt unter 050 6902 3635 oder unter andreas.haunschmied@lk-ooe.at

Wo: Salzhof, 4240 Freistadt auf Karte anzeigen
Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen