Heimische Pflegekräfte stärken
Keine Lohn- und Niveausenkung bei Pflege erlauben

Entsetzt reagiert der Bezirksvorsitzende des Pensionistenverbandes Freistadt auf den Beschluss der Landesregierung, Frauen von den Philippinen als Pflegekräfte anwerben zu wollen. Damit würden Lohnniveau und Arbeitsbedingungen weiter verschlechtert.
„Pflegeberufe haben ein sehr niedriges Lohnniveau, schlechte Arbeitsbedingungen und damit auch ein schlechtes Image. Durch den Import 'billiger' Arbeitskräfte wird diese Situation noch verstärkt“, sieht Hans Affenzeller eine Bedrohung der heimischen hochqualifizierten Pflegekräfte durch diese Vorgangsweise. Die Rekrutierung und Ausbildung der Philipininnen dauert Jahre, denn Pflegekräfte brauchen sehr gute Sprachkenntnisse, um mit ihren Patienten entsprechend kommunizieren zu können. „Die 90.000 Euro, die für ein Rekrutierungsbüro auf den Philippinen vorgesehen sind, können in Österreich viel sinnvoller und vor allem nachhaltiger investiert werden“, sagt Affenzeller.
Denn das Interesse an Pflegeberufen sei in Österreich durchaus da, wenn junge Menschen echten Kontakt mit ihnen gehabt haben. Viele Zivildiener und Mädchen aus einem freiwilligen Sozialjahr wollen im Pflegebereich bleiben, weil sie hier eine sinnvolle und erfüllende Tätigkeit sehen. Die Realität aber – Arbeitsbedingungen, Gehalt, Status – treibt viele wieder weg. „Wir müssen alles daran setzen in der Pflege Bedingungen zu schaffen, die den Pflegebedürftigen, vor allem älteren Menschen, eine lebenswerte Betreuung sichern und den Pflegekräften ein Arbeitsumfeld schaffen, das ihrer anspruchsvollen Tätigkeit gerecht wird!“, setzt Affenzeller klare Vorgaben für den Pflegebereich.
Als besonders absurd bezeichnet er die Tatsache, dass um teures Geld Pflegerinnen von weit her importiert werden sollen, in Österreich ausgebildete Pflegekräfte aus anderen Ländern aber wegen fehlender Asylgründe abgeschoben werden und damit verloren gehen.

Autor:

Pensionistenverband Bezirk Freistadt aus Freistadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen