FUSSBALL-UNTERHAUS
Relegations-Wahnsinn! Schönau bleibt erstklassig

Jubel zum Karriereabschluss (von links): Andreas Keferböck, Manuel Fragner und Mario Haunschmied.
46Bilder
  • Jubel zum Karriereabschluss (von links): Andreas Keferböck, Manuel Fragner und Mario Haunschmied.
  • Foto: BRS Freistadt
  • hochgeladen von Roland Wolf

UNTERWEISSENBACH. Volksfeststimmung auf der Mühlviertler Alm! Mehr als 1.000 Fußballbegeisterte pilgerten zum stimmungsvollen Relegations-Rückspiel zwischen Unterweißenbach und Schönau. Das kleine Oskar-Böhm-Stadion platzte aus allen Nähten. Angetrieben vom lautstarken Fanclub fanden die Unterweißenbacher Kicker, die im Hinspiel auswärts ein 1:1-Remis erreicht und sich somit eine passable Ausgangslage fürs Rückspiel verschafft hatten, die erste große Tormöglichkeit vor. Goalgetter Yannic Haslinger scheiterte jedoch.

Hable bringt Gäste in Führung

Besser machte es im ersten Abschnitt Schönaus Flügelflitzer Dominik Hable, der nach einem Konter allen davonlief und auch vorm Unterweißenbacher Schlussmann die Nerven behielt. Das so wichtige Auswärtstor wurde von den Schönauer Spielern und dem mitgereisten Anhang lautstark gefeiert.

"Bubi" Mayrhofer verpasst zweimal

In der zweiten Hälfte hatte Unterweißenbach-Stürmer Manfred „Bubi“ Mayrhofer zweimal den Ausgleich am Fuß, brachte jedoch das Leder nicht im Tor unter. Zudem entschärfte Schönau-Goalie Manuel Fragner, der so wie Abwehrchef Mario Haunschmied und Andreas Keferböck die Fußballschuhe an den Nagel hängen wird, einen platzierten Kopfball vom ganz starken Andreas Stellnberger.

Schönau zieht auf 3:1 davon

In Minute 70 gelang dann schließlich das 1:1, Yannic Haslinger beförderte das Leder über die Linie. Der Unterweißenbacher Jubel dauerte jedoch nur kurz. Ein eigentlich harmloser Freistoß der Schönauer fand nur eine Minute später den Weg ins Tor. Roman Inreiter durfte sich als Torschütze zum 2:1 feiern lassen. Nun brauchte Unterweißenbach aufgrund der Auswärtstorregel zwei weitere Tore. Ein grober Schnitzer in der Hintermannschaft schien die Partie endgültig zu entscheiden. Gerald Kriechbaumer traf in Minute 89 durch die Beine von Schlussmann Julian Reichard zum 3:1.

Zwei Elfer in der Nachspielzeit

Als sich die Zuschauermassen schon mit einem Schönauer Sieg abgefunden hatten, wurde die Partie schließlich noch einmal spannend. Schiedsrichter Michael Rumetshofer, der neun gelbe Karten austeilte, sprach den Hausherren in der Nachspielzeit zwei Elfmeter zu, die von Abwehrchef Markus Hackl souverän verwandelt wurden. Die ganz große Sensation blieb jedoch aus, Schönau setzte sich dank der Auswärtstorregel durch.

Jubel um beide Teams

Nach den 90 Minuten feierten die Schönauer den während der Saison fast schon aussichtslosen Klassenerhalt ausgiebig. Auch die junge Unterweißenbacher Elf rund um Trainer Christian Haslinger durfte stolz auf sich und die gezeigten Leistungen sein. Auch sie wurden von den eigenen Fans nach Spielende bejubelt und gefeiert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen