Technosert
Wartberger Unternehmen setzt auf hohe Gesundheitsstandards

Das Wartberger Unternehmen stellt seinen Angestellten unter anderen Physiotherapeuten zur Verfügung.
  • Das Wartberger Unternehmen stellt seinen Angestellten unter anderen Physiotherapeuten zur Verfügung.
  • Foto: lightwavemedia - Fotolia
  • hochgeladen von Elisabeth Klein

In Österreich wurden nun die ersten Unternehmen nach einem neuen weltweiten Standard für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz zertifiziert. Unter die Ersten reiht sich auch die Technosert Electronic GmbH aus Wartberg.

WARTBERG. Als einer der ersten Betriebe in Oberösterreich wurde der Elektronikdienstleister Technosert Electronic mit der 2018 eingeführten ISO 45001:2018 zertifiziert. Dieser weltweite Standard für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz soll Unternehmen helfen, Arbeitsunfälle oder Verletzungen zu vermeiden und gesundheitliche, arbeitsbedingte Beschwerden zu reduzieren. 

Betriebliche Gesundheitsförderung

Die neue ISO-Norm wurde unter der Leitung der British Standards Institution von Experten aus über 70 Ländern entwickelt. Seit März des Vorjahres soll die weltweit gültige Norm sichere und gesunde Arbeitsbedingungen gewährleisten. "Wir wissen, dass unsere Mitarbeiter das größte Potential bei Technosert sind“, sagt Johannes Gschwandtner, Geschäftsführer von Technosert. "Umso wichtiger ist uns ihre Sicherheit und ihre Gesundheit." Einen Betriebspsychologen und eine Betriebsärztin, kostenlose Physiotherapien im Firmengebäude, Zuschüsse bei Fitnessstudio-Mitgliedschaften, regelmäßig Gruppenveranstaltungen und -ausflüge für die soziale Gesundheit – so lauten einige der Maßnahmen, die das Wartberger Unternehmen für seine 170 Mitarbeiter umgesetzt hat.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen