24.09.2014, 11:05 Uhr

Aus Pfarrhof wird Pfarrzentrum St. Gallus

Am 28. September wird das neue Pfarrzentrum St. Gallus und der Pfarrplatz in Gallneukirchen eröffnet.

GALLNEUKIRCHEN (fog). Zur Zeit können die Gallneukirchner nur erahnen, was aus dem Pfarrhof geworden ist, denn die Fassade des Gebäudes ist noch verhüllt. In 16 Monaten wurde das Gebäude innen und außen grundlegend saniert, neu gestaltet und ein neuer Name gefunden: Pfarrzentrum St. Gallus. "Die Kirche hat einen wichtigen Beitrag in Gallneukirchen geleistet. Das Zentrum gewinnt gewaltig", freut sich Pfarrer Klaus Dopler über den Umbau und neu angelegten barrierefreien Vorplatz, der voraussichtlich Pfarrplatz heißen wird. Im Rahmen des Erntedankfestes am Sonntag, 28. September wird das Pfarrzentrum eröffnet.
Architekt Herbert Schratten- ecker hat es geschafft, aus der Kirche und dem ehemaligen Pfarrhof, der eher versteckt und schwer erreichbar war, eine Einheit zu bilden. Wesentlich war der Abriss des Nordteils des Pfarrhofs, an dem sich eine Eternit-Fassade befand. Die älteste Substanz wurde in ihrem ursprünglichen Zustand erhalten. Eine baugeschichtliche Untersuchung durch Hermann Fuchsberger belegt, dass sich bereits im 16. Jahrhundert am heutigen Standort ein Gebäude befand. Ein interessantes Detail aus dem Baugeschehen ist das horizontale Durchschneiden des gesamten Pfarrhofs, um die Feuchtigkeit zu unterbinden. Durch Mauerdurchbrüche und große Fenster ist das Gebäude heller, freundlicher und einladender geworden. Die einzelnen Geschoße, die auch per Lift erreichbar sind, haben einheitliche Niveaus. "Kinder und Jugendliche zählen zu den Gewinnern", betont Dopler. Für die bisherige Unterbringung der Jungschar, Ministranten und Jugend habe er sich bei seinem Antritt als Pfarrer im Jahr 2002 sogar geniert.

Schöpfungsverantwortung
Dem Pfarrgemeinderat war es ein Anliegen im Sinne der Schöpfungsverantwortung auf Nachhaltigkeit bei der Energieversorgung zu achten. Diese kommt durch die Isolierung, die Nutzung von Erdwärme und eine Fotovoltaikanlage zum Tragen. "Wir haben lange mit dem Bundesdenkmalamt über die hohen Auflagen bei der FV-Anlage debattiert", so Dopler. Diskussionen gab es in der Gemeinde nach dem Wegfall von elf Parkplätzen vor dem Pfarrhof. Aber: 27 neue Parkplätze wurden im Pfarrgarten errichtet. Finanziell brachte die Diözese Linz einen wesentlichen Anteil, einen kleineren Betrag das Bundesdenkmalamt auf, das Land OÖ und die Gemeinden leisteten auch Unterstützung. 1,2 Mio. Euro kommen von der Pfarre Gallneukirchen. Benefizaktionen, wie zuletzt das Konzert von Kohelet3 , bescherten wichtige Einnahmen und spiegeln die Lebendigkeit der Pfarre wider.

Feierlichkeiten am Sonntag, 28. September:
08.00 Gottesdienst zum Erntedank
09.00 Segnung des Gebäudes mit Festansprachen, anschließend Pfarrcafe´
10.00 Gottesdienst zum Erntedank von Kindern mitgestaltet
11.00 Frühschoppen mit der Stadtkapelle Gallneukirchen
13.00 Kasperltheater im Pfarrzentrum
18.00 Weinausschank und Bierspezialitäten mit buntem Musikprogramm
22.00 Ende der Feierlichkeiten
Dazu gibt´s noch einen Standlmarkt der Goldhauben- und Kopftuchgruppe.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.