08.10.2017, 18:42 Uhr

Den Wert der heimischen Lebensmittel erkennen

Bäuerinnen und Landjugend organisieren den Vortrag. (Foto: Privat)
BEZIRK FREISTADT. Die Bäuerinnen sind nicht nur die Produzentinnen heimischer Lebensmittel, sondern wissen auch, wie man die Lebensmittel zubereitet und in der Küche verwendet."Vor allem kennen wir den Wert und die Wirkung der Lebensmittel, die sie auf unsere Gesundheit haben", erklärt die Bezirksbäuerin Johanna Miesenberger.

"Lebensmittel, die klimatisch bei uns wachsen und gedeihen, können genussreif geerntet werden und haben keine langen Transportwege hinter sich. Sie sind ausgereift, nicht konserviert und sind daher reicher an Inhaltsstoffen", appelliert die Bezirksbäuerin an die Konsumenten.

Heimische Lebensmittel sind aber nicht nur gesund, sondern haben auch einen gesellschaftlichen, sozialen Wert. Die Lebensmittelproduktion und Verarbeitung in der Region sichert Wertschöpfung und Arbeitsplätze für viele Menschen.

Zu diesem Thema gibt es einen interessanten Vortrag im ABZ Hagenber, und zwar am Dienstag, 17. Oktober, ab 19 Uhr. Vortragende ist Katrin Fischer,
Ernährungswissenschaftlerin und Ernährungsberaterin. Thema des Vortrages: "Kein Stress mit Ernährung - hör auf dein Bauchgefühl". Organisatoren sind die Freistädter Bäuerinnen und die Landjugend Freistadt.

Die Veranstaltung richtet sich einerseits an die Bäuerinnen und Bauern, damit sie mit fundiertem Wissen, Argumenten und gestärktem Selbstbewusstsein mit den Konsumenten gut kommunizieren und somit das Vertrauen in die Produkte gewinnen können. Andererseits werden auch die Verbraucher angeprochen, die oftmals von Ernährungs-Gurus, Ernährungstrends und Diäten verunsichert werden.

Katrin Fischer ist Ernährunswissenschaftlerin und Mitarbeiterin der Landwirtschaftskammer OÖ.
Johanna Miesenberger: "Für mich persönlich ist es wichtig, bereits beim Einkauf zu schauen, woher die Lebensmittel kommen und kaufe das ein, was saisonal gerade angeboten wird. Vor allem lege ich persönlich großen Wert darauf, dass ich weitgehend auf industriell verarbeitete Lebensmittel verzichte. In unserem Kühlschrank beziehungsweise in der Speisekammer sind bei uns viel Biologisches zu finden. Es wird bei uns jeden Tag frisch gekocht. Da ist 'einfach ist gut' die Devise."

Ein weiterer Schwerpunkt der Bäuerinnen sind die Aktionstage rund um den Weltlandfrauentag am 15. Oktober in den Volksschulen. Dort werden die Taferlklassler mit einer "regionalen und gesunden Schultüte", gefüllt mit heimischen Leckerein überrascht oder mit einer kleinen Jause dem Geschmack einer einfachen, schnell zubereiteten Mahlzeit nähergebracht. Wahlweise wird auch in Zusammenarbeit mit den Volksschulen eine Unterrichtsstunde rund um die bäuerliche LM Produktion angeboten. Bewusstseinsbildung beginnt bereits bei unseren jüngsten Konsumenten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.