24.07.2017, 09:34 Uhr

Kirchturmdenken ade! Kooperationen haben Zukunft

Auch im Süden des Bezirkes Freistadt wird kooperiert. (Foto: Walter Grohs)
BEZIRK FREISTADT. Die Optimierung der Siedlungsstrukturen und die Alltagsmobilität stehen bei den freiwilligen Kooperationen zwischen städtischen und ländlichen Gemeinden im Mittelpunkt. Insgesamt 13 solcher Kooperationen gibt es bereits in Oberösterreich – zwei davon im Bezirk Freistadt. Gefördert wird diese Form der Zusammenarbeit durch das Land OÖ und die EU (IWB/EFRE-Programm).

Stadtregion Obere Feldaist
Genutzt wird das Programm von der Stadtgemeinde Freistadt und ihren Umlandgemeinden Rainbach, Grünbach, Lasberg und Waldburg. In der „Stadtregion Obere Feldaist“ leben 16.300 Menschen, die Strategie umfasst die Bereiche wirtschaftliche, ökologische, klimatische, demografische sowie soziale Entwicklung auf Basis der Raumplanung.

Stadtregion Untere Feldaist
Die Stadtgemeinde Pregarten und die Gemeinden Hagenberg, Wartberg und Unterweitersdorf nutzen das EU-Programm, um den Herausforderungen der „Stadtregion Untere Feldaist“ mit 14.100 Einwohnern gemeinsam zu begegnen und strategische Lösungen zu erarbeiten. Ein wesentlicher Schwerpunkt für ein zukünftiges Umsetzungsprojekt wurde mit dem Thema „Innerregionale Mobilität“ (Radfahrer und Fußgänger) in der Region bereits festgelegt. Deshalb wird für die vier Gemeinden ein diesbezügliches gemeinsames Konzept erarbeitet.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.