Bratislava Umland: 20 Bürgermeister vernetzen sich

Österreichs Vertreter beim Blick von der Burg bei Devin über das Marchfeld
  • Österreichs Vertreter beim Blick von der Burg bei Devin über das Marchfeld
  • Foto: Stadtgemeinde Bratislava
  • hochgeladen von Ulrike Potmesil

MARCHFELD/DEVÍN. Devín ist einer von acht Stadtteilen von Bratislava, der direkt an Österreich grenzt. Am 24. April 2018 fand hier im Rahmen des EU-Projektes „Bratislava Umland Management 2020“ (baum2020) das erste slowakisch-österreichische Bürgermeistertreffen statt. Insgesamt waren 20 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus den grenznahen Stadtteilen von Bratislava und aus den niederösterreichischen und burgenländischen Umlandgemeinden erschienen. Zu Gast war auch der Bürgermeister einer ungarischen Gemeinde. Dies war gleichzeitig die erste große Projektveranstaltung von baum2020 und der Startschuss für eine Vielzahl von Projektaktivitäten in der grenzüberschreitenden Stadtregion Bratislava, die in den nächsten drei Jahren geplant sind.
Aus dem Marchfeld waren die Bürgermeister von Engelhartstetten, Lassee und Marchegg vor Ort.

Grünraum an der Grenze

baum2020 setzt sein Hauptaugenmerk auf die Themenbereiche „Raum & Mobilität“, „Raum & Umwelt“ sowie „Lokale Kooperationen“. Durch Arbeitsgruppen und ein eigenes Aktionsbudget soll eine Reihe von grenzüberschreitenden Pilotinitiativen entstehen – vor dem Sommer werden beispielsweise noch Arbeitsgruppen zum Thema „Grünraum entlang der Grenze“ und „grenzüberschreitende Mobilität“ stattfinden.
Tatsächlich ist die grenzübergreifende Stadtregion in vielen Bereichen bereits Realität im Alltag der Bewohner des slowakisch-österreichischen Grenzgebietes. Zur Verdeutlichung: die zwei niederösterreichischen Orte Berg und Wolfsthal und der burgenländische Ort Kittsee sind nur 7 Kilometer Luftlinie und jeweils ca. 10 Autominuten von der Altstadt der slowakischen Hauptstadt entfernt. Diese drei österreichischen Gemeinden liegen sogar näher an der Altstadt als die Hälfte der 17 Stadtteile von Bratislava!

Gemeinsames Büro in Bratislava

baum2020 als grenzüberschreitender Koordinator - das Bratislava Umland Management wird von der Stadt Bratislava, der NÖ.Regional.GmbH und der Regionalmanagement Burgenland GmbH getragen. Herzstück dieses EU-geförderten Projekts ist ein gemeinsames Büro, das von einem österreichischen und einem slowakischen Projektmanager besetzt ist. Das Projektbüro in Bratislava ist vorerst bis 2020 vertraglich gesichert. Dadurch sollen die Beziehungen und der Informationsfluss zwischen der slowakischen Hauptstadt und ihrem österreichischen Umland vertieft werden. Das ist ein zweifellos auch europaweit beispielhafter Meilenstein in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

Autor:

Ulrike Potmesil aus Gänserndorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.