Die EGS Haringsee hat ihr Neujahrs-Bartgeier-Baby 2018

Der Bartgeier schlüpfte in der Greifvogel-Station Haringsee und ist Teil eines Zuchtprogramms.
  • Der Bartgeier schlüpfte in der Greifvogel-Station Haringsee und ist Teil eines Zuchtprogramms.
  • Foto: Vier Pfoten
  • hochgeladen von Ulrike Potmesil

HARINGSEE. In der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS) ist das erste Bartgeier-Küken der Brutsaison 2018 geschlüpft. Das Schlüpfgewicht des Babys betrug 170 Gramm. Dieses Gewicht wird es in den nächsten Wochen vervielfachen. Nach einer kurzen Zeit in einem Brutschrank ist der Kleine nun wieder im Nest seiner Eltern, um eine artgerechte Aufzucht zu gewährleisten.

Die EGS züchtet unter der wissenschaftlichen Leitung von Hans Frey seit Jahrzehnten Bartgeier für das erfolgreiche internationale Wiedereinbürgerungsprojekt für Bartgeier. „In etwa drei Monaten ist der junge Bartgeier alt genug, um im Rahmen dieses Projekts freigelassen zu werden“, erklärt die Vier-Pfoten-Expertin Brigitte Kopetzky.

Frey und sein Team beobachten die Entwicklung der Bartgeierküken mittels einer eigens installierten Videokamera. „Die EGS legt Wert darauf, eine Handaufzucht zu vermeiden. Sie führt immer zu Fehlprägungen“, sagt Kopetzky. „Nur wenn es absolut notwendig ist, haben die Mitarbeiter physischen Kontakt zu den Vögeln, etwa bei der Blutabnahme.“

Seit Beginn des Projektes wurden in den Alpen bereits 216 Bartgeier freigelassen. 49 Brutpaare haben sich im Freiland etabliert, im Jahr 2017 sind 31 Jungvögel erfolgreich ausgeflogen. Insgesamt wird der Bestand in den Alpen derzeit auf etwa 250 Vögel geschätzt.

Brutbeginn der Bartgeier ist mitten im Winter. Gerade diese widrigen Wetter-Bedingungen sind es nämlich, die das Überleben des Bartgeierkükens sichern. Denn viele Wildtiere wie Gämsen, Steinböcke oder Hirsche kommen im harten Gebirgswinter um und werden von den Bartgeiern zur Aufzucht ihres Nachwuchses verfüttert.

Der Bartgeier wurde als angeblicher Kinderräuber und Lämmermörder (daher auch die alte Bezeichnung Lämmergeier) verfolgt und im vorigen Jahrhundert ausgerottet. Der letzte Bartgeier in den Alpen wurde 1913 getötet. 1978 wurde das internationale Wiedereinbürgerungsprojekt gegründet. Neben der EGS sind aus Österreich noch der Nationalpark Hohe Tauern, der Alpenzoo Innsbruck und der Tiergarten Schönbrunn Projektpartner.

In der von VIER PFOTEN geführten Eulen- und Greifvogelstation Haringsee konnte im Jahr 2017 1.794 Tieren geholfen werden. Alle jungen Eulen und Greifvögel wurden, wenn möglich, durch Ammeneltern der gleichen Art großgezogen und zu 90% wieder freigelassen. Die EGS ist die einzige Pflegestation, in der Jungvogelfindlinge durch Ammen derselben Vogelart, also in einem natürlichen Familienverband, großgezogen werden können. Dadurch werden die schädlichen Folgen einer Handaufzucht vermieden. Auch Sumpfschildkröten, Igel, Fledermäuse und andere Kleinsäuger wurden fachmännisch versorgt und, wenn möglich, wieder in die Natur entlassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen