Die tiefen Spuren Napoleons im Weinviertel

Die Bürgermeister der Schlachtfeldgemeinden Walter Krutis (Raasdorf), Gregor Iser (Parbasdorf), Bernhard Wolfram (Aderklaa) und Fritz Quirgst (Deutsch-Wagram) mit Asfinag Geschäftsführer Alexander Walcher und Thomas Schröfelbauer.
23Bilder
  • Die Bürgermeister der Schlachtfeldgemeinden Walter Krutis (Raasdorf), Gregor Iser (Parbasdorf), Bernhard Wolfram (Aderklaa) und Fritz Quirgst (Deutsch-Wagram) mit Asfinag Geschäftsführer Alexander Walcher und Thomas Schröfelbauer.
  • hochgeladen von Karina Seidl-Deubner

DEUTSCH-WAGRAM (ks). "Zwischen Aderklaa und Wagram andachtsvoll das Auge schweift..." Mit dieser Zeile beginnt das Gedicht, das seit Generationen Deutsch-Wagramer, Aderklaaer und Parbasdorfer zur großen Schlacht mit Napoleons Truppen erlernen. Auf die Zeugnisse des erbarmungslosen Ringens im Sommer 1809 stieß man nun im Zuge der archäologischen Vorgrabungen zur S8.

Lagerleben

Neben Musketen, Projektilen und Kanonenkugeln zeichnet sich der Fund bei den Windrädern vor allem durch die Aufdeckung von Gräbern und Wohngruben aus. "Das österreichische Lager erstreckte sich zwischen der Schlacht bei Asparn am 22. Mai und der bei Wagram 5. und 6. Juli zwischen Bisamberg und Markgrafneusiedl", erklärt Grabungsleiter Konik Slawomir zur Bedeutung der aktuellen Funde. Er erhofft sich durch die aktuellen Arbeiten neue Erkenntnisse, welche konkreten Truppen, an welcher Stelle zum Einsatz kamen und über den Lageralltag im Allgemeinen: "Wir haben die Hoffnung das Lager rekonstruieren zu können."

3 Millionen Euro

Das Archäologenteam rund um Novetus Geschäftsführer Alexander Stagl erwartet sich neben den napoleonischen Funden auch Zeugnisse aus dem Mittelalter sowie der Bronze und Eisenzeit zu finden. Die Asfinag lässt sich die Arbeiten, die 2018 abgeschlossenen sein sollen, rund drei Millionen Euro kosten.

ZUR SACHE

300.000 Soldaten standen sich im außergewöhnlich heißen Juli – sogar der Rußbach war ausgetrocknet – im Marchfeld gegenüber. Auf der einen Seite Napoleon, der soeben seine erste Niederlage auf einem Schlachtfeld erlitten hatte. Auf der anderen Erzherzog Carl, der jüngere Bruder des österreichischen Kaiser Franz I.. In dem zweitägigen Gemetzel verloren 78.000 Soldaten ihr oft noch junges Leben, bevor Frankreichs Kaiser den Schauplatz als Sieger verließ.

Autor:

Karina Seidl-Deubner aus Mistelbach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Schlagkräftiges Brüderpaar auf dem Weg ins Landesgericht St. Pölten.
3 Bilder

Landesgericht St. Pölten
Brüderpaar nach brutaler Attacke verurteilt

Am Landesgericht St. Pölten mussten sich ein 24-Jähriger und ein 25-Jähriger wegen schwerer Körperverletzung und Nötigung verantworten.  ST. PÖLTEN (ip). Bei der fortgesetzten Verhandlung gegen ein Brüderpaar (24 und 25 Jahre alt) am Landesgericht St. Pölten gab es im Wesentlichen keine neuen Erkenntnisse im Zusammenhang mit einer brutalen Auseinandersetzung, die sich Ende September vorigen Jahres vor einem Lokal in der Mariazellerstraße ereignet hatte. Ein 30-Jähriger rauchte damals eine...

Lokales
KELAG-Mitarbeiter Andreas Varga mit Schülern der vierten Klasse der Neuen Mittelschule Traismauer beim Heizkraftwerk Traismauer.

Energielehrgang der Neuen Mittelschule Traismauer

Auch im Schuljahr 2019/2020 haben sich die vierten Klassen der Neuen Mittelschule Traismauer aufgemacht, um die regionalen Energieversorger der Gemeinde zu besichtigen. Kürzlich wanderten die Schüler der neuen Mittelschule mit den Pädagogen Gottfried Pfeffel und Simona Szabo zum Heizkraftwerk in der Donaustraße und anschließend zum Wasserkraftwerk Stollhofen. Begleitet wurden sie dabei von der Klima- und Energiemodellregion Unteres Traisental-Fladnitztal. Schüler bestaunten Heiz- und...

Lokales
3 Bilder

Klausen Leopoldsdorf
Aufruf zum Wassersparen

KLAUSEN-LEOPOLDSDORF. Zum Wassersparen ruft die Gemeinde mit Bürgermeister Herbert Lameraner (ÖVP) auf der Homepage auf. Ein junger Familienvater, Neubürger im Ort, meldet sich bei den Bezirksblättern am Telefon: "So wird uns Angst gemacht, auch wenn wir noch keinen Engpass bemerkt haben." Der Hintergrund der Wassermisere im Ort: Früher teilte das kleine Alland sein Wasser mit dem kleinen Klausen-Leopoldsdorf. Doch beide Orte sind gewachsen, das Wasser reicht jetzt nur noch für die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen