Einbruch in Nitsch-Schloss Prinzendorf ist geklärt

Hermann Nitsch hielt in seinem Garten unter einem Rosenbogen seine Pfingstansprache.
2Bilder
  • Hermann Nitsch hielt in seinem Garten unter einem Rosenbogen seine Pfingstansprache.
  • hochgeladen von Ulrike Potmesil

PRINZENDORF. Fünf Jahre ist es her, als Unbekannte in das Schloss des Künstlers Hermann Nitsch eingedrungen waren und den Tresor aufgeschnitten hatten. Nun nahm die Polizei zwei Rumänen als Teil einer international agierenden kriminellen Vereinigung in Haft.

Schaden im siebenstelligen Betrag

Am 2. März, das Ehepaar Nitsch war zu dem Zeitpunkt nicht zu Hause, waren die beiden in das Schloss eingedrungen, hatten einen Tresor aufgeschnitten und Schmuck und Bargeld gestohlen. Die Summe des Schadens liegt insgesamt in einem siebenstelligen Eurobetrag. Die Täter ließen das Tatwerkzeug, nachdem sie versucht hatten alle Spuren zu vernichten, am Tatort zurück.

Tatsächlich konnte die Polizei Spuren sichern, diese wurden einer europaweiten Vergleichsuntersuchung unterzogen und man konnte schließlich eine Übereinstimmung mit Einbrüchen in Spanien aus den Jahren 2007 und 2009 feststellen.
Schließlich wurden ein 39-jähriger und ein 44-jähriger rumänischer Staatsbürger ausgeforscht. Von der Staatsanwaltschaft Korneuburg wurde beide ein europäischer Haftbefehl erlassen.

Internationale Vereinigung an Kriminellen gefasst

Im November 2017 erfolgte von den rumänischen Behörden eine groß angelegte Zugriffsaktion, wobei Mitglieder einer international operierenden kriminellen Vereinigung von rumänischen Spezialeinheiten festgenommen werden konnten. Darunter der 39-Jährige und sein 44-jähriger Mittäter, die für den Einbruch im Gemeindegebiet von Prinzendorf an der Zaya verantwortlich sein dürften.

Achtzehn vorwiegend rumänische Staatsbürger aus dem Raum Temeswar stehen in Verdacht, als Mitglieder einer kriminellen Vereinigung zu agieren und für Einbrüche in mehreren europäischen Staaten verantwortlich zu sein.
Die Verhandlung gegen die beiden Beschuldigten des Einbruches in das Schloss wird von den rumänischen Justizbehörden mit abgewickelt.

Hermann Nitsch hielt in seinem Garten unter einem Rosenbogen seine Pfingstansprache.
In der Nacht auf 3. März ist in das Schloss von Hermann Nitsch in Prinzendorf eingebrochen worden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen