Eine Sommernacht mit Stil - die besten Style-Tipps für die Ballnacht auf Schloss Hof

7Bilder

SCHLOSS HOF. Atemberaubende Kulisse, wunderbare Tanzmusik, einzigartiges barockes Ambiente - und die elegantesten Gäste aus Niederösterreich und dem Rest der Welt. Die Sommernacht der Marchfelder ist das Ballereignis der Region und damit die Nacht in jeder Hinsicht ein optischer Augenschmaus wird, haben die Bezirksblätter bei Modeexpertin Christine Zehetbauer Adelsberger nachgefragt. Was trägt frau eigentlich bei diesem Event?
Auf jeden Fall lang. Die Modedesignerin und Schneidermeisterin ist da streng. "Wegen des Schotterbodens im Außenbereich sage ich: Es muss nicht bodenlang sein, aber zumindest knöchellang ist bei einer eleganten Ballveranstaltung Pflicht."
Auch die Farbwahl ist wichtig. Schwarz würde die Designerin für die Sommernacht meiden. "Das ist die Gelegenheit, um eine schöne Farbe, die zum Teint und zum Typ passt, auszuwählen", empfiehlt Zehetbauer Adelsberger. Auch ein Blumenmuster passt gut zum Sommerball - aber aufpassen: Es darf nicht nach Bademode aussehen.
Den idealen Schnitt für alle gibt es nicht. Die Probstdorfer Designerin weiß aber, dass es für jede Figur das passende Kleid gibt. "Fließende Stoffe und weich fallende Schnitte sind immer schön", sagt die Expertin. Und die Vorzüge dürfe betont werden - sei es Taille, Hüfte oder Dekolleté.
Der überraschende Vorschlag von Zehtbauer Adelsberger: ein Abendrock. Er ist variabel und kann mit Corsage-Oberteil zur großen Abendrobe werden, mit einer zarten Bluse und Gürtel auch zu anderen Gelegenheiten getragen werden.

Nichts geht ohne Accessoires

Die Accessoires entscheiden maßgeblich über die Eleganz der weiblichen Erscheinung. Straßenschuhe und klassische Pumps sind ein No-go. Ideal ist laut Designerin eine metallicfarbener Sandalette und dazu eine passende kleine Tasche. Auch richtige Tanzschuhe funktionieren ausgezeichnet.
Auch über das Darüber sollte sich frau Gedanken machen. Wie bei der Tasche sollte die Betonung auf "klein" liegen. Stolas, Boleros oder eine kleine Jacke. Lange Jacken oder Blazer gehen laut Expertin gar nicht.

Zur Person

Christine Zehetbauer Adelsberger absolvierte nach der Meisterschule in Paris beim berühmten Modedesigner Louis Feraud ihr Praktikum und machte sich in Österreich mit 26 Jahren selbstständig. Sie führt ihre Modewerkstatt in Probstdorf bei Groß-Enzersdorf und in der Kärtnerstraße in Wien.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen