Plus für Untersiebenbrunn

Rudolf Plessl ist Ortschef der Wachstums-Gemeinde Untersiebenbrunn.
  • Rudolf Plessl ist Ortschef der Wachstums-Gemeinde Untersiebenbrunn.
  • hochgeladen von Ulrike Potmesil

UNTERSIEBENBRUNN. Die Marchfelder Gemeinde gehört zu jener Hälfte der Orte im Bezirk, die rasches Wachstum verzeichnet. "Die Nähe zu Wien und die gute Infrastruktur machen Untersiebenbrunn so attraktiv", freut sich Bürgermeister Rudolf Plessl (SPÖ). Dem soll auch die Wohnraumschaffung Rechnung tragen. Ein großes Wohnbauprojekt wird nächstes Jahr abgeschlossen. 140 Wohnungen für junge Leute aber auch die ältere Generation sollen bis dahin fertig sein. Mehr als die Hälfte der Siedlung ist schon bewohnt, für die letzte Tranche - 46 Wohnungen - lud man am Mittwoch zur Gleichenfeier.
"2015 ist das Projekt, an dem drei Jahre gearbeitet wurde, abgeschlossen. Mich freut besonders, dass sich hier alle Generationen ansiedeln", sagt Plessl. Innerhalb von drei Jahren ist die Gemeinde um 200 Einwohner auf 1600 Untersiebenbrunner mit Hauptwohnsitz gewachsen.
Die Infrastruktur kann mit dem Wachstum gut mithalten. Es gibt drei Volksschul-Klasssen, in der vierten Klasse ist die Nachmittagsbetreuung untergebracht. Die Räume werden demnächst ausgebaut, denn die Nachfrage für die Betreuung steigt und langfristig wird, meint der Ortschef zuversichtlich, um eine vierte Volksschulklasse erweitert werden.
Zu Wachstum von Untersiebenbrunn gehört auch die Erweiterung des Betriebsgebietes. Fast alle Grundstücke des 55.000 Quadratmeter großen Areals sind verkauft, neue Betriebe bringen neue Arbeitsplätze in die Region.
Und noch eine positive Entwicklung hat Plessl zu vermelden: Die Verschuldung der Gemeinde wurde reduziert. "Damit haben wir einen finanziellen Spielraum für Investitionen wie zum Beispiel Straßenbau geschaffen." 1,5 Millionen Euro werden heuer in den Straßenbau investiert, die Arbeiten erfolgen im Zuge der Gasleitungssanierung der EVN.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Fünf Bezirke in Niederösterreich sind ab Freitag auf der Corona-Ampel Rot.

Corona-Ampel
Fünf Bezirke in Niederösterreich sind jetzt Rot

Die Coronazahlen steigen – das hat nun auch Auswirkungen auf die Corona-Ampel. Mit Freitag springen österreichweit 21 Bezirke auf Rot – fünf davon in Niederösterreich. Betroffen sind St. Pölten (Stadt), Bruck an der Leitha, Mödling, Tulln und Amstetten. Letzteres springt direkt von Gelb auf Rot. NIEDERÖSTERREICH. Am Donnerstag haben Innen- und Gesundheitsministerium erstmals mehr als 2.500 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Gleichzeitig hat Deutschland gegen ganz Österreich – mit...

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen