Friedhof
Wiesenbestattung nun in Gänserndorf möglich

Viezbürgermeisterin Christine Beck informiert über den Gänserndorfer Friedhof.
3Bilder
  • Viezbürgermeisterin Christine Beck informiert über den Gänserndorfer Friedhof.
  • Foto: Gemeinde Gänserndorf
  • hochgeladen von Ulrike Potmesil

GÄNSERNDORF. Vizebürgermeisterin Christine Beck: "Es ist noch gar nicht lang her, dass mir ein Gänserndorfer Bürger berichtet hat, er sei noch nie auf unserem Friedhof gewesen. Ich war überrascht - hab es zur Kenntnis genommen - ihm aber trotzdem, das ließ ich mir nicht nehmen, eine kleine Übersicht der Anlage und der Bestattungsformen gegeben.  Seine Frage, ob man in Gänserndorf auch kremiert werden darf, konnte ich bejahen. 
Die traditionelle Bestattungsform ist die Erdbestattung in Einzel- oder Familiengräbern im alten und neuen Friedhofsteil mit verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten nach der Friedhofsordnung. Finanziell aufwändiger ist eine Bestattung in Grüften. Die Urnen der Menschen, die kremiert wurden, können in Gänserndorf in Urnennischen beigesetzt werden. Die Urnenwand im neuen und der Urnenplatz im erweiterten Teil das Areals, sind dafür vorgesehen.
Seit kurzem gibt es eine weitere, eine alternative Beisetzungsmöglichkeit: die Wiesenbestattung. Die Asche Verstorbener wird nach dem Krematorium in eine biologisch abbaubare Urnenkapsel gegeben und auf einem Wiesenplatz beigesetzt. Gras wächst darüber und sonst nichts. Mehrere Bürger hatten den Wunsch für so eine alternative Möglichkeit, Stadt- und Gemeinderäte waren einstimmig dafür.
Der dafür vorgesehene Gedenkstein, für die in der Wiese bestatteten Menschen-- eine weitere Säule für Gänserndorf wird bis Allerheiligen  montiert sein.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Sportlandesrat Jochen Danninger gratuliert zu dem sensationellen Erfolg.
3

Olympia Niederösterreich
NÖs Judoka holt Silber - Danninger gratuliert

Die Olympischen Spiele waren aus niederösterreichischer Sicht bisher sehr erfolgreich. Neben der Radfahrerin Anna Kiesenhofer holte heute eine weitere Niederösterreicherin Edelmetall.  NÖ/TOKIO (red.) Die Niederösterreicherin Michaela Polleres krönte sich heute am 28. Juli 2021 bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio in der Judo-Gewichtsklasse bis 70 kg sensationell zur Vize-Olympiasiegerin. Nach der historischen Goldmedaille im Rad-Straßenrennen von Anna Kiesenhofer ist es die zweite...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen