www.auf Denkmalsuche.at

4Bilder

Von 200 Bezirks-Denkmälern fehlen „Wikipedia“ Fotos. Hobbyfotografen haben jetzt die Chance
¶ Im Bezirk Gänserndorf weist das Bundesdenkmalamt 425 geschützte Denkmäler aus. Für knapp die Hälfte davon benötigt die Internet-Enzyklopädie „Wikipedia“ noch Fotos.
Das Engagement für Öster­reichs Kulturdenkmäler begann in der Internet-Enzyklopädie „Wikipedia“ bereits vor einem Jahr, als einige Mitarbeiter mit Unterstützung des Bundesdenkmalamtes Listen der rund 36.000 denkmalgeschützten Objekte in allen Bundesländern zusammenstellten. Zusammen mit Wikipedia-Mitarbeitern aus anderen europäischen Staaten wurde beschlossen, Denkmallis­ten und Artikel zu historischen Bauwerken in ganz Europa anzulegen und zu bebildern.
Im September hat man dazu den Fotowettbewerb „Wiki Loves Monuments“ nach einem erfolgreichen Vorbild in den Niederlanden aus dem Jahr 2010 gestartet, bei dem 12.000 Bilder eingereicht wurden. Seither sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in ganz Österreich unterwegs, um bekannte und wenig bekannte Objekte vom Fürstenschloss bis zum Marterl am Wegrand, vom Wohnhaus bis zum Industriebau, zu fotografieren.

2. Oktober ist letzter Termin
Denkmalgeschützte Bauwerke, Statuen, Kulturdenkmäler aus Stein, Metall oder Holz gibt es in ganz Österreich in jeder Gemeinde. Fotos der Objekte, die bis zum 2. 10. in die Foto-Datenbank von Wikipedia hochgeladen werden, nehmen an der Preisverleihung des Wettbewerbes teil. Die Hauptpreise in Österreich sind für die 10 besten Fotos eine Canon-Fotoausrüstung, Reisen und Fotobände.

Autor:

Ulrike Potmesil aus Gänserndorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen