30-mal betreutes Wohnen für die Gänserndorfer

Bürgermeister René Lobner will nachdem aktuellen Wohnprojekt die großvolumigen Bautätigkeiten vorerst stoppen.
  • Bürgermeister René Lobner will nachdem aktuellen Wohnprojekt die großvolumigen Bautätigkeiten vorerst stoppen.
  • Foto: Archiv
  • hochgeladen von Ulrike Potmesil

GÄNSERNDORF. In Sachen Wohnbau wird das nächste Kapitel in Gänserndorf aufgeschlagen. Die Genossenschaft "Alpenland" baut in der Nähe des Barbaraheims weitere 25 bis 33 Wohnungen, das Grundstück dafür wurde bereits vor vier Jahren erworben. Weil ein Tiefgaragenbau wegen des hohen Grundwasserspiegels in diesem Bereich problematisch ist, einigte man sich nun auf den Erwerb des alten Bauhof-Geländes an der Protteser Straße durch die Alpenland. Hier enstehen Parkplätze für die Bewohner, für den daneben liegenden Spielplatz zahlt die Genossenschaft eine sogenannte Ausgleichsabgabe in Höhe von mehreren Tausend Euro. "Damit können wir den Spielplatz erweitern und attraktivieren", teilt Bürgermeister René Lobner mit.
Dieses Projekt für betreutes Wohnen sei das letzte großvolumige Gebäude für die nächste Zeit, versichert Lobner, der bereits vier Anfragen von Wohnbaugenossenschaften zurückgewiesen hat. Das rasante Wachstum von Gänserndorf soll gebremst, die Infrastruktur aber erweitert werden.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen