Silbermedaille für Andreas Onea zum Auftakt der Para-Schwimm-EM

Der Deutsch-Wagramer Andreas Onea holte EM-Silber.
  • Der Deutsch-Wagramer Andreas Onea holte EM-Silber.
  • Foto: Gottfried Müllner
  • hochgeladen von Ulrike Potmesil

Gleich am ersten Wettkampftag der EM der Para-Schwimmer konnte sich Andreas Onea über 200m Lagen, nach einem spannenden Rennen, die Silbermedaille sichern. In 2:29,95 schlug der Niederösterreicher in neuer Ö-Rekordzeit als Zweiter an und sorgte damit für einen gelungenen EM-Auftakt für das aus vier SchwimmerInnen und Schwimmern bestehende österreichische Team. Für Onea ist dies bereits die 9. Medaille bei einem Großereignis.

Nachdem der Deutsch-Wagramer sich als Vorlaufschnellster fürs Finale qualifizierte, war für eine gute Ausgangssituation im Rennen um die Medaillenränge gesorgt. In einem, vom späteren Sieger MICHALENTZAKIS Dimosthenis dominierten Rennen, kam Andreas Onea bei der 150m Wende sogar kurz zur Führung, musste sich aber dann auf der Freistilstrecke um über 4 Sekunden deutlich geschlagen geben. „Ich wusste, dass es ein ganz schweres Rennen wird. Der Druck war enorm. Umso glücklicher bin ich über meine Bestzeit und die Silberne. Ich habe mein Potenzial voll abgerufen und habe mich im Vergleich zum Vorlauf nochmal um gute 2 Sekunden gesteigert. Das war mein bestes Schwimmen heute und das motiviert mich enorm für meine nächsten 3 Bewerbe. Vielleicht geht sich noch ein Podiumsplatz aus“, zeigte sich der Heeressportler sichtlich erfreut und zuversichtlich.

Für den Niederösterreicher stehen in den kommenden Tagen der Europameisterschaft noch drei Bewerbe am Programm:

Mittwoch, 15. August: 50m Freistil
Samstag, 18. August: 100m Schmetterling
Sonntag, 19. August: 100m Brust

Über Andreas Onea:

Andreas Onea ist österreichischer Para-Schwimmer. Im Laufe seiner Karriere gewann er unter anderem acht Silber- und Bronzemedaillen bei Welt- und Europameisterschaften. Bei seiner dritten Paralympics-Teilnahme in Rio 2016 erfüllte er sich mit dem Gewinn von Bronze über 100m Brust den großen Traum einer Paralympics-Medaille. Nach einem schweren Autounfall im Mai 1998, bei dem ihm der linke Arm amputiert wurde, startete Onea mit dem Schwimmen als Therapie. Er schwimmt für den BSV Weißer Hof und zusätzlich für die Schwimm-Union Wien, wo er zeigt, dass Inklusion von Para-Sportlern im Umfeld von Sportlern ohne Behinderung möglich ist. Neben dem Sport widmet sich Onea einem MBA-Studium und moderiert die ORF-Sendungen „Licht ins Dunkel“ und „Ohne Grenzen“.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen