10.10.2014, 20:40 Uhr

Naturschutzbund fordert: Keine Schnellstrape

Angesichts dieser bedenklichen und für alle beteiligten Naturschützer äußerst deprimierenden Vorgangsweise fordert der Naturschutzbund NÖ erneut:
1. Keine hochrangige Straßen-Transitachse Wien – Bratislava nördlich der Donau!
2. Keine Beeinträchtigung des sensiblen und bereits jetzt stark belasteten Naturraums des
Marchfelds und der March-Auen durch die Infrastrukturvorhaben.
3. Einen fairen Umgang mit allen Interessen in der Region! Für regionale Verkehrsprobleme
müssen regionale Lösungen gefunden werden.
4. Dem Ausbau des öffentlichen Verkehrs, insbesondere dem zweigleisigen, elektrifizierten
Ausbau der Bahn muss Vorrang gegeben werden!
5. Ergebnisoffenheit und Transparenz für alle Planungen und Verfahren! Keine Werbung für
sondern sachgerechte und ehrliche Information über die Infrastrukturprojekte, auch über
deren negativen Auswirkungen.
6. Die Planungen in der Grenzregion müssen gemeinsam mit der Slowakei durchgeführt
werden!
7. Ein umfassendes Raumplanungskonzept, mit dem Ziel eines verbindlichen, langfristig haltbaren Interessensausgleichs zwischen Ökologie, Ökonomie und Lebensqualität. (Raumplanung darf sich nicht nur auf Verkehrsplanung beschränken!)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.