Hohenthurn
Schnabl ist designierter Bürgermeister

Vizebürgermeister Michael Schnabl (ÖVP), Gemeinderat Gemeinderat Alfred Kikel (SPÖ), Gemeinderat Janko Zwitter (WG-VS) und Gemeinderat Günther Vilgut (FPÖ, von links)
5Bilder
  • Vizebürgermeister Michael Schnabl (ÖVP), Gemeinderat Gemeinderat Alfred Kikel (SPÖ), Gemeinderat Janko Zwitter (WG-VS) und Gemeinderat Günther Vilgut (FPÖ, von links)
  • Foto: Schnabl, privat, WG-VS und privat
  • hochgeladen von Peter Michael Kowal

Michael Schnabl (ÖVP) ist als einziger Kandidat bereits vor der Wahl am Sonntag neuer designierter Bürgermeister der Gemeinde Hohenthurn. Um die Plätze im Gemeinderat rittern vier Wahllisten.

HOHENTHURN. In der Gemeinde Hohenthurn sind bereits vor der Wahl am Sonntag zwei Punkte Gewissheit: Nach 18 Jahren wird der Bürgermeister nicht mehr Florian Tschinderle (ÖVP) heißen, weil er sich aus der Gemeindepolitik zurückzieht. Nachdem alle Fraktionen, abgesehen von der ÖVP, keinen Bürgermeister-Kandidaten stellen, ist Michael Schnabl Tschinderles designierter Nachfolger.

Designierter Bürgermeister: Michael Schnabl (ÖVP)
  • Designierter Bürgermeister: Michael Schnabl (ÖVP)
  • Foto: Schnabl
  • hochgeladen von Peter Michael Kowal

Michael Schnabl (ÖVP)

Der 53-jährige Vollerwerbsbauer Michael Schnabl zog im Jahr 2009 für die ÖVP in den Gemeinderat ein und stieg 2015 zum Vizebürgermeister auf. Für die Bürgermeister-Wahl setzt er sich „50 Prozent und eine Stimme“ zum Ziel. „Ich gehe davon aus, dass es auch von den anderen Parteien Zustimmung gibt, sonst hätten sie wohl eigene Kandidaten gestellt“, analysiert Schnabl. Als Bürgermeister möchte er alle im Gemeinderat vertretenen Fraktionen in die politische Arbeit miteinbeziehen: „Es soll jeder die Möglichkeit haben, Verantwortung zu übernehmen und die Gemeinde mitgestalten zu können.“
Er selbst tritt in die großen Fußstapfen seines Vorgängers, weshalb er in einem ersten Schritt jene Projekte zu Ende führen möchte, für die Bürgermeister Tschinderle die Weichen stellte, etwa Maßnahmen zum Hochwasserschutz oder den Ausbau des Breitband-Internets (Glasfaser). Schnabl war Sänger, ist Jäger, ebenso Feuerwehrmann und als Kammerrat in der Landwirtschaftskammer Kärnten aktiv.

Spitzenkandidat der SPÖ: Gemeinderat Alfred Kikel
  • Spitzenkandidat der SPÖ: Gemeinderat Alfred Kikel
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Peter Michael Kowal

Alfred Kikel (SPÖ)

Aktiver Feuerwehrmann, konkret Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Hohenthurn, ist auch SPÖ-Spitzenkandidat Alfred Kikel. Der 54-Jährige sitzt seit 2015 im Gemeinderat, ist aber schon lange sozialdemokratisch verwurzelt, etwa durch sein Engagement in der Sozialistischen Jugend. „Wir haben für die Wahl ein junges Team zusammengestellt“, ist Kikel stolz. Weshalb die SPÖ keinen Bürgermeister-Kandidaten nominierte, hat berufliche Gründe: Der gelernte Chemielabortechniker ist in der Gewässeraufsicht des Landes Kärnten tätig. „Weil ich beruflich sehr viel im Außendienst bin, ließe sich mein Beruf mit dem Amt des Bürgermeisters nur schwer vereinbaren“, gesteht Kikel.
Die SPÖ konzentriert sich auf drei Schwerpunkt-Themen: Gemeindeabgaben gehören sozial verträglicher gestaltet, die Trinkwasserversorgung gesichert und das Augenmerk auf Studenten gelegt. „Wir möchten Studenten finanziell fördern, damit sie in der Gemeinde bleiben“, betont Kikel.

Politisches Urgestein: Gemeinderat Janko Zwitter (WG-VS)
  • Politisches Urgestein: Gemeinderat Janko Zwitter (WG-VS)
  • Foto: WG-VS
  • hochgeladen von Peter Michael Kowal

Janko Zwitter (WG-VS)

Ein kommunalpolitisches Urgestein ist Janko Zwitter. Der 74-jährige Landwirt im Ruhestand gehört seit der Gründung der zweisprachigen Wahlgemeinschaft Hohenthurn (Volilna skupnost straja) an und ist seit dreißig Jahren Gemeinderat. Die Wahlgemeinschaft stellt keinen Bürgermeister-Kandidaten. „Wir sind bereit, im Sinne der Gemeinde zusammenzuarbeiten“, stellt Zwitter klar. Das dürfte unter dem designierten neuen Bürgermeister Michael Schnabl nicht schwer fallen: Zwitter war einst bei der Gründung der Wahlgemeinschaft durch Schnabls Vater Josef dabei.
Als Vorstandsmitglied des SV Achomitz/SD Zahomz, ehemaligen Skispringer und „ersten Achomitzer, der vor fünfzig Jahren bei der Vier-Schanzen-Tournee sprang“, ist Zwitter der Erhalt der, wie er sagt, „schönsten Sportstätten“ ein Herzensanliegen. Ebenso die Zweisprachigkeit: „Wir leben am Dreiländereck am mehrsprachigen Nabel der Welt. Ich bin stolz darauf, dass es in der Gemeinde nie Konflikte wegen der Zweisprachigkeit gegeben hat.“

Spitzenkandidat der FPÖ: Gemeinderat Günther Vilgut
  • Spitzenkandidat der FPÖ: Gemeinderat Günther Vilgut
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Peter Michael Kowal

Günther Vilgut (FPÖ)

Die bisher kleinste Fraktion im Gemeinderat ist die FPÖ. Deren einziger Mandatar ist Günther Vilgut, der 2015 als Ersatzgemeinderat angelobt wurde und seit 2018 als parteiunabhängiger Gemeinderat tätig ist. Welche Rolle seine Fraktion mit Blick auf die Zukunft einnimmt? „Bei insgesamt elf Mandaten hatten wir bisher zwar keine gewichtige Rolle, in Bezug auf die künftige Mandatsverteilung könnte unsere Rolle aber entscheidend bei Abstimmungen sein“, antwortet Vilgut. Er möchte die parteiübergreifende Zusammenarbeit mit allen Fraktionen zum Wohle der Bürger forcieren. Inhaltlich nimmt er sich vor, die bestehenden Wirtschaftsbetriebe zu stärken, neue Betriebsansiedlungen zu ermöglichen, Arbeitsplätze in der Gemeinde zu erhalten und neue zu schaffen. „Für die Bürger brauchen wir leistbare Müllabgabe-, Wasser- und Kanalgebühren“, sagt Vilgut.
Der 47-jährige Polizist gehört diversen Vereinen an und ist Kassier des Fischereivereins Hohenthurn.

ZUR SACHE
Gemeinde Hohenthurn
Gemeinderat
ÖVP:
5 Mandate
SPÖ: 3 Mandate
WG-VS: 2 Mandate
FPÖ: ein Mandat

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen