Internationaler Frauentag – viele Forderungen noch nicht umgesetzt

Geballte Frauenpower für Niederösterreichs Frauen – Die NÖ Frauenberatungsstellen mit LRin Schwarz.
  • Geballte Frauenpower für Niederösterreichs Frauen – Die NÖ Frauenberatungsstellen mit LRin Schwarz.
  • Foto: Foto: privat
  • hochgeladen von Eva Jungmann

NÖ. 
Bei einem Pressegespräch anläßlich des Internationalen Frauentages (8. März) strichen LRin Schwarz und die 10 NÖ Frauenberatungsstellen die aktuelle Bedeutung des Internationalen Frauentages hervor. Mehr als 100 Jahre nach seiner Einführung 1910 und vielen Errungenschaften im Kampf um die Gleichberechtigung wie die rechtliche Gleichstellung der Frau in der Ehe (1975), das Gewaltschutzgesetz (1997), die Gleichstellung der Geschlechter in der Verfassung (1998), die Annerkennung der Vergewaltigung in Partnerschaften als Offizialdelikt (2004), die Verankerung von Gender Budgeting im Bundesverfassungsgesetz (2009) sind viele Forderungen noch immer nicht erfüllt.
Jede fünfte Frau erlebt Gewalt, Unterdrückung und Erniedrigung in ihrem nahen sozialen Umfeld. Nicht nur Gewalt hindert Frauen an einem gleichberechtigten Leben, sondern viele gesellschaftliche, politische, rechtliche und soziale Bedingungen erschweren Frauen auch noch 2014 ein selbstbestimmtes und gleichberechtigtes Leben. Z.B. betrug der Gender Pay Gap 2012 noch 23 Prozent! Die Höhe des mittleren Netto-Monatseinkommens betrug bei Männern 2.050 Euro und bei Frauen 1.454 Euro.

Land NÖ bietet zahlreiche Maßnahmen zur Förderung seiner Frauen


LRin Schwarz betonte, dass sich das Land NÖ aktiv an der Beseitigung dieses Ungleichgewichts beteilige und gezielt die weibliche Bevölkerung mit einer Vielzahl von Maßnahmen fördere. Besondere Bedeutung komme dabei den Frauenberatungsstellen zu. „Auch in Zeiten des Sparens steht das Land Niederösterreich zu seinen Frauenberatungsstellen als wichtiges frauenpolitisches Signal und essentiellen Beitrag dafür, Frauen in ihrem Fortkommen zu unterstützen und ihre Lebensqualität zu verbessern!“ meinte sie.

Die 10 NÖ Frauenberatungsstellen und ihr Angebot


Elisabeth Cinatl, Geschäftsführerin der Frauenberatungsstelle Wendepunkt in Wiener Neustadt, strich als Sprecherin der 10 NÖ Frauenberatungsstellen die Bedeutung dieser als 1. Anlaufstelle bei allen Fragen, die in einem Frauenleben auftauchen können, hervor.
Egal ob Burnout, partnerschaftliche Konflikte, Trennung, finanzielle Schwierigkeiten, Arbeitsverlust oder –suche, Gewalterfahrungen, Krisen, Lebensveränderungen, Erziehungsfragen, gesundheitliche oder rechtliche Fragen, soziale Probleme - die Niederösterreichischen Frauenberatungsstellen bieten Hilfe zur Selbsthilfe. Jede Frau, egal welcher Herkunft, ethnischer Zugehörigkeit, Alter, Religion, Bildung, beruflichem oder sozialem Hintergrund erhält kostenlose, anonyme, vertrauliche psychosoziale Beratung.

Die Beraterinnen helfen beim Nachdenken und Strukturieren, bieten Informationen und vermitteln zu anderen Serviceeinrichtungen. Dabei haben sie immer die strukturellen Probleme, die sich Frauen auch heute noch in den Weg stellen im Hinterkopf. Die Lohnschere, die ungleiche Verteilung der Erziehungs-, Pflege- und Hausarbeit, die gläserne Decke, die fehlenden oder zeitlich unflexiblen Kinderbetreuungsplätze, ein unzureichendes öffentliches Verkehrsnetz - daraus resultieren viele Schwierigkeiten und nicht aus einem „Versagen“ bzw. „Nicht-Können“.
Ziel ist es, dass Frauen ein selbstbestimmtes und gewaltfreies Leben in allen Bereichen leben können. Dabei liegt der Fokus der Beratung im Empowerment und der Autonomie, der Wahrnehmung der eignen Stärken und Fähigkeiten, der Entwicklung größerer Entscheidungs- und Gestaltungsfreiheiten, der Erweiterung der eigenen Ressourcen und der Verwirklichung der eigenen Potentiale.
Zusätzliche Angebote
Neben der psychosozialen Beratung wird noch eine Vielzahl an Zusatzangeboten wie kostenlose Rechtsberatung, Psychotherapie auf Krankenkassa, Frauennotwohnungen, Prozessbegleitung für von Gewalt Betroffene, Workshops, Vorträge, freien Zugang zum Internet, Infomaterial zu allen frauenrelevanten Themen, kulturelle Veranstaltungen, Leihbibliotheken, niederschwellige Angebote wie Frauentreffs und vieles mehr geboten. Viele der Beratungsstellen arbeiten auch mit dem Arbeitsmarktservice zusammen und unterstützen die Frauen in Kursmaßnahmen und Einzelcoachings bei der Arbeitssuche.

Grundsätze frauenspezifischer Beratung


Jede der 10 Beratungsstellen folgt dabei den Grundsätzen der frauenspezifischen Beratung. So wird jede Frau in all ihren Rollen wahrgenommen. Sie ist definitiv Expertin für ihr eigenes Leben, wird als solche wertgeschätzt und auf ihrem selbstgewählten Weg begleitet. Die Beratungsstellen arbeiten interdisziplinär und sehen sich der differenzierten Parteilichkeit verpflichtet - d.h. sie verstehen sich in erster Linie als Anwältinnen der Bedürfnisse der Frauen, wobei dabei im Sinne der Frauen auch die Positionen deren Umfelder mit bedacht werden. Besonderes Augenmerk wird auf die Professionalität der Beraterinnen gelegt und durch ständige Weiterbildungs- und Qualitätssicherungs-Maßnahmen gewährleistet. So sind die NÖ Frauenberatungsstellen auch im Österreich weiten Netzwerk der FBS vertreten, tauschen sich mit den FBS in den Bundesländern aus und holen sich immer wieder Inputs.

Entwicklung und Finanzierung der NÖ FBS


Vor 25 Jahren wurde die erste niederösterreichische Frauenberatungsstelle in Mödling (Kassandra) gegründet. Zurzeit gibt es 10 Frauenberatungsstellen in Niederösterreich und 7 weitere Außenstellen. In diesen arbeiten rund 60 angestellte Beraterinnen, der überwiegende Teil in Teilzeit. Finanziert werden die NÖ FBS durch Bund, Land und den Gemeinden - wobei sich die Umland-Gemeinden trotz mehrmaliger Anträge noch kaum beteiligen - dem AMS, wenn eine Zusammenarbeit besteht und der NÖ GKK. Das Angebot der Psychotherapie auf Krankenschein und damit der Vertrag zwischen der Gebietskrankenkasse und den Frauenberatungsstellen ist einzigartig in Österreich, wobei insgesamt 3.000 Psychotherapiestunden für alle FBS jährlich zur Verfügung stehen.

Gesellschaftspolitische Bedeutung der FBS


Die Frauenberatungsstellen verstehen sich auch als Sprachrohr für die Frauen, die ihre Stimme (noch) nicht erheben können und sehen sich demnach als Social-Profit-Unternehmen, die einen wichtigen gesellschaftspolitischen Auftrag für die Klientinnen und für die Gesellschaft leisten.

In folgenden niederösterreichischen Gemeinden finden Sie Frauenberatungsstellen bzw. deren Zweigstellen:

Amstetten - Frauenberatung Mostviertel, 07472/63297, www.frauenberatung.co.at
Baden - Frauenberatung Undine, 02252/255036, www.undine.at
Gänserndorf - Frauenforum, 02282/2638, www.frauenforum-gsdf.at
Gloggnitz - Freiraum, 02635/61125, www.frauenberatung-freiraum.at
Gmünd - Frauenberatung Waldviertel, 02852/20357, www.fbwv.at
Hollabrunn - Frauen für Frauen, 02952/2182, www.frauenfuerfrauen.at
Horn - Frauenberatung Waldviertel, 0664/1689709, www.fbwv.at
Krems - Lilith Frauenzimmer, 02732/85555, www.lilith.frauenberatung.krems.at
Mistelbach - Frauen für Frauen 02572/207542, www.frauenfuerfrauen.at
Mödling - Kassandra,02236/42035, www.frauenberatung-kassandra.at
Neunkirchen - Freiraum, 02635/61125, www.frauenberatung-freiraum.at
Scheibbs - Frauenberatung Mostviertel, 07472/63297, www.frauenberatung.co.at
Stockerau - Frauen für Frauen, 02266/65399, www.frauenfuerfrauen.at
St. Pölten - Frauenzentrum, 0676/3094773, www.frauen-zentrum.at
Waidhofen/Thaya - Frauenberatung Waldviertel, 02842/52273, www.fbwv.at
Wiener Neustadt - Wendepunkt, 02622/82596, www.wendepunkt.or.at


Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen