NÖ Jagdverband bittet Lebensraum des Wildes zu akzeptieren
Jäger unterstützen aufgrund von regen Revier Rebhuhn und Fasan dabei, über den Winter zu kommen.

Hirsche sind Fluchttiere und flüchten bei Beunruhigung oft über mehrere hundert Meter, was insbesondere im Winter hohe Anstrengung bedeutet und mitunter auch zum Tod führen kann.
2Bilder
  • Hirsche sind Fluchttiere und flüchten bei Beunruhigung oft über mehrere hundert Meter, was insbesondere im Winter hohe Anstrengung bedeutet und mitunter auch zum Tod führen kann.
  • Foto: Karl-Heinz Volkmar
  • hochgeladen von Angelika Cenkowitz

NÖ Jagdverband: Fasan im Jänner auf Hegemaßnahmen angewiesen

WALDVIERTEL. Auch wenn der Winter in den Niederungen bis jetzt schneearm ist, bedürfen Niederwildarten einer intensiven Hege. Denn durch die Landwirtschaft und zunehmend effizientere Landmaschinen ist die Feldflur ausgeräumt und futterarm, zudem gibt es kaum noch vernetzte Deckung, da Gräben, Altgras- und Staudenstreifen sowie Hecken vielerorts beseitigt wurden. Daher haben die Jäger im Jänner stets das Wetter im Blick und unterstützen Fasane mit Schütten. Dabei sollte vor allem eine Frage im Zentrum stehen: Wie können die Hahnen und Hennen vor dem Fuchs und Parasiten geschützt werden? Der Jäger verteilt daher die Schütten im Revier und nutzt natürliche Deckungsmöglichkeiten als Schutz vor Beutegreifern und Wetter. Insbesondere Streifen mit zusammengedrückten Sonnenblumen und Maispflanzen, Winterzwischenfrucht oder Hecken sind gute Örtlichkeiten. Besonders sicher sind alte Brombeerhecken mit gutem Schutzschirm. Hier profitieren die Jäger von Maßnahmen in den Vorjahren und der Zusammenarbeit mit Landwirten, die niederwild-freundliche Zwischenfrüchte und Winterkulturen säen und Lebensräume schaffen. Da Fasane – aber auch anderes Niederwild – zudem auf Grünfutter angewiesen sind, hängen Jäger Kohlköpfe kopfüber in den Hecken auf. Rebhühner wiederum meiden Schütten eher und fressen locker verstreutes Futter. Sie bevorzugen ein Zelt aus Holz mit Laubholz- und Fichtenästen als Deckung, in das sie sich vor nahenden Beutegreifern aus der Luft flüchten können. Im Jänner ist es zudem höchst an der Zeit, um Hecken im Revier abschnittsweise auf Stock zu setzen. Sonst werden sie unten kahl und bieten damit keinen Schutz. Das so gewonnene Altholz legen die Jäger in kleinen Haufen auf, um im Frühjahr Insekten und damit wichtige Nahrung für die Jungtiere des Federwilds anzulocken.

Bevölkerung soll Lebensraum des Wildes respektieren

Da die Tiere im Winter ihren Energiehaushalt meist herunterfahren, bittet der NÖ Jagdverband die Bevölkerung, bei der Freizeitnutzung die Lebensräume des Wildes zu respektieren, jede Beunruhigung zu vermeiden und Hunde angeleint zu führen. Denn eine Flucht bedeutet für die Wildtiere einen enormen Energieverbrauch, der je nach Tierart in strengen Wintern auch zum Tod führen kann.


Über den NÖ Jagdverband


Der NÖ Jagdverband ist die Interessenvertretung der rund 35.400 Jägerinnen und Jäger in Niederösterreich. Im Interesse seiner Mitglieder setzt sich der NÖ Jagdverband für gute Rahmenbedingungen für ein nachhaltiges Jagdwesen auf Landes-, Bundes- oder EU-Ebene ein. Im Interesse des heimischen Wildes kümmert er sich um den Erhalt und die Verbesserung von Lebensräumen, um so für einen artenreichen und gesunden Wildbestand in Niederösterreich zu sorgen, der im Einklang mit der land- und forstwirtschaftlichen Nutzung des Landes steht.

Hirsche sind Fluchttiere und flüchten bei Beunruhigung oft über mehrere hundert Meter, was insbesondere im Winter hohe Anstrengung bedeutet und mitunter auch zum Tod führen kann.
Mit gelben Futterkübeln und Schütten unterstützen Jäger Niederwildarten wie den Fasan im Winter.
Autor:

Angelika Cenkowitz aus Gmünd

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Mit diesem Plakat wurde die Suche an Karl Zehetmaier unterstützt.

Langenlois
Karl Zehetmaier tot aufgefunden

LANGENLOIS (mk) Jetzt ist es traurige Gewissheit: Der seit Ende Januar vermisste Karl Zehetmaier aus Langenlois wurde in Zöbing nahe der Festhalle tot aufgefunden. Auf Facebook heißt es dazu: „Die Befürchtungen bewahrheiteten sich. Wichtig ist, dass die Familie jetzt Bescheid weiß und mit ihrer Trauer beginnen kann. Viel Kraft der Familie und den Freunden!“ Und weiter: „Auch, wenn dieses Mal unsere Bemühungen nicht mit Erfolg belohnt wurden: Es war gut, dass viele von uns ein Zeichen als...

Lokales
Opfer: der bekannte Musikproduzent Rudi Dolezal.
6 Bilder

Landesgericht St. Pölten
Rudi Dolezal als Opfer vor Gericht

Wegen Untreue und Urkundenfälschung wurde ein 27-jähriger Student am Landesgericht St. Pölten zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je vier Euro (60 Tage Ersatzfreiheitsstrafe), sowie einer bedingten Freiheitsstrafe von 17 Monaten verurteilt. Schadenersatz und Verfall kosten ihn zusätzlich rund 45.000 Euro (rechtskräftig). PURKERSDORF/ST. PÖLTEN (ip). Staatsanwalt Karl Wurzer legte dem, wegen eines anderen Delikts in U-Haft sitzenden Beschuldigten zur Last, während seiner Tätigkeit als...

Lokales
Adolf Marschal erzählte vom Februar 1934
2 Bilder

Geschichte
Zeitzeuge Adolf Marschal aus Wildungsmauer berichtete vom Februar 1934

BRUCK/LEITHA. "Ich erzähle euch, wie wir in Wien gelebt haben. Es ist wichtig, dass ihr wisst, welche Umstände in Wien geherrscht haben, bevor es zum Bürgerkrieg gekommen ist." Mit diesen Worten startete Adolf Marschal seine Erzählungen. Erzählungen von damals Am 12. Februar sprach der Zeitzeuge Adolf Marschal über den Beginn des Österreichischen Bürgerkriegs, der sich auf den Tag genau zum 86. Mal jährte. Er wurde 1922 als Sohn eines Mechanikers und einer Bedienerin in Wien geboren und...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.