Raika-Alarmsystem verhinderte 35.700 Euro Schaden

Female hands typing on credit card
  • Female hands typing on credit card
  • hochgeladen von Eva Jungmann

GMÜND. Bislang unbekannte Täter übermittelten einer 39-jährigen Gmünderin ein gefälschtes Email, indem sie aufgefordert wurde eine Sicherheitsapp der Raiffeisenbank zu installieren, was vom Opfer durchgeführt wurde. Danach wurde das Opfer aufgefordert am Handy eine Einstellung zu ändern, wodurch durch die heruntergeladene App der Zugriff auf Administratorenrechte erlaubt wurde. In den nächsten zwei Tagen wurde dann vom Konto des Opfers in fünf Angriffen insgesamt 35.700 Euro abgebucht. Durch ein internes Alarmsystem der Raika aufmerksam geworden, wurden die Abbuchungen durch die Raika gestoppt. Ersterhebungen ergaben, dass die Überweisungen vorerst auf ein Konto der Raika Wien gebucht und im Anschluss auf ein Konto in Portugal weitergeleitet worden wären.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen