„Regionaler Gesundheitskoordinator“ für Litschau: Erste Etappe ist geschafft

Jürgen Uitz, Patricia Kainz-Böhm, Gerald Ehrlich, Regina Thür, Doris Paukner (Initiative „Tut gut!“), Andrea Kellner und Helmut Böhm
  • Jürgen Uitz, Patricia Kainz-Böhm, Gerald Ehrlich, Regina Thür, Doris Paukner (Initiative „Tut gut!“), Andrea Kellner und Helmut Böhm
  • Foto: Stadtgemeinde Litschau
  • hochgeladen von Bettina Talkner

LITSCHAU (red). Die Litschauer Gemeindebedienstete Regina Thür hat gemeinsam mit 12 weiteren Studierenden aus ebenso vielen niederösterreichischen Gemeinden das erste Semester am akademischen Lehrgang zum „Regionalen Gesundheitskoordinator“ erfolgreich absolviert. Dieser Studienlehrgang ist österreichweit bislang der erste und einzige dieser Art und findet an der Donau-Universität Krems statt.

Schnittstelle in der Gemeinde

Die Initiative „Tut gut!“ des NÖGUS (NÖ Gesundheits- und Sozialfonds) übernimmt als Initiator mit diesem Pilot-Lehrgang eine Pionierrolle. „Ziel der Ausbildung ist es, durch diese neue Funktion eine Schnittstelle in der Gemeinde zu erlangen, durch die sämtliche Belange im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention gebündelt und vernetzt werden. Somit kann noch gezielter ein wesentlicher Beitrag geleistet werden, um die gesunden Lebensjahre und auch die Lebensqualität der Bevölkerung zu erhöhen“, erklärt Christa Rameder, MA von der Initiative „Tut gut!“.
„Individuelles Leid und gemeinschaftliche Kosten wären vermeidbar durch ein Gesundheitssystem, das stärker auf die Förderung von Gesundheit und die Prävention von Krankheit ausgerichtet ist,“ so Ludwig Grillich von der Donau-Universität Krems. „Dazu gilt es die noch gesunden Menschen in ihrem alltäglichen Leben zu erreichen – deshalb werden die regionalen Gesundheitskoordinatoren genau dort tätig sein – in den Gemeinden, wo die Menschen leben, lernen und arbeiten.“

Neue Aufgabe für Regina Thür 

Die Stadtgemeinde Litschau ist mit der Gemeindebediensteten Regina Thür bei diesem Pilot-Projekt vertreten. Thür wird neben ihrer bisherigen Tätigkeit in der Finanzverwaltung auch die Aufgaben der „Gesunden Gemeinde Litschau“ übernehmen und als regionaler Gesundheitskoordinator für die Bevölkerung von Litschau tätig sein, wofür sie in insgesamt vier Semestern diese bisher einzigartige Ausbildung absolviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen