"TECHNIK 2018": 150 Einsatzkräfte übten in St. Martin

4Bilder

ST. MARTIN. Am Sonntag veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr St. Martin um 14:00 Uhr eine Großschadensübung an der LB41 in St. Martin. Übungsannahme war ein Verkehrsunfall mit 21 verletzen Personen in sechs Unfallfahrzeugen.
Seitens der Feuerwehr wurde die höchste Alarmstufe, T3 (VU mit mehreren eingekl. Personen) mit den Feuerwehren Langfeld, Harmanschlag, Großpertholz, Weitra Stadt und Großwolfgers alarmiert. Seitens des Roten Kreuzes und des Samariterbundes nahmen die Bezirksstellen Weitra, Gmünd, Zwettl, ASB Groß Gerung und aus Oberösterreich Freistadt und Liebenau an der Übung teil.

Rettungshundestaffel

In enger Zusammenarbeit wurden die Verletzen Personen von den Einsatzkräften aus den Fahrzeugen gerettet. Für zwei vermisste Personen wurde die Rettungshundestaffel angefordert. Die verletzen Personen wurden mit den Rettungstransportwagen in das Krankenhaus (Simuliert im FF Haus St. Martin) transportiert, wo auch ein Kriseninterventionsteam vor Ort war.

Folgeeinsatz

Wärend der Arbeiten beim Verkehrsunfall kam es zu einen Folgeeinsatz: Ein Brandeinsatz im nahgelegen Gemeindebauhof mit drei vermissten Personen. Der Einsatzleiter zog Kräfte vom Verkehrsunfall ab, alarmierte die Freiwillige Feuerwehr Unserfrau mit dem Atemluftfahrzeug des Abschnittes Weitra und gab den Einsatzbefehl die Personen mittels Atemschutz zu retten und den Brand zu löschen.
Nachdem alle Personen gerettet waren, wurden die Fahrzeuge geborgen und die Straße gereinigt.

Eigener Bereich für Zuseher

Viele Besucher verfolgten die Einsatzübung live, in dem dafür vorgesehenen Zuseherbereich, wo die Übung von Kommandant Prager Andreas und Bezirksrettungskommandant Martin Gruber kommentiert wurde.
Insgesamt nahmen 150 Einsatzkräfte mit 13 Fahrzeugen der Feuerwehr und 10 Fahrzeugen des Rettungsdienstes an der Großschadensübung TECHNIK 2018 teil.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Fünf Bezirke in Niederösterreich sind ab Freitag auf der Corona-Ampel Rot.

Corona-Ampel
Fünf Bezirke in Niederösterreich sind jetzt Rot

Die Coronazahlen steigen – das hat nun auch Auswirkungen auf die Corona-Ampel. Mit Freitag springen österreichweit 21 Bezirke auf Rot – fünf davon in Niederösterreich. Betroffen sind St. Pölten (Stadt), Bruck an der Leitha, Mödling, Tulln und Amstetten. Letzteres springt direkt von Gelb auf Rot. NIEDERÖSTERREICH. Am Donnerstag haben Innen- und Gesundheitsministerium erstmals mehr als 2.500 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Gleichzeitig hat Deutschland gegen ganz Österreich – mit...

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen