Weitra
Wolfgang Sobotka diskutierte Pflegefragen mit Hilfswerk-Mitarbeitern

Bgm. Raimund Fuchs, Elfriede Amon, Tamara Hohenbichler, Regina Poindl, Hilfswerk NÖ-Geschäftsführer Christoph Gleirscher, Heidi Angel, Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, Elisabeth Markart, Stadtrat Patrick Layr, Betriebsleiterin Eva Angel, NRabg. Martina Diesner-Wais und Barbara Schneider.
  • Bgm. Raimund Fuchs, Elfriede Amon, Tamara Hohenbichler, Regina Poindl, Hilfswerk NÖ-Geschäftsführer Christoph Gleirscher, Heidi Angel, Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, Elisabeth Markart, Stadtrat Patrick Layr, Betriebsleiterin Eva Angel, NRabg. Martina Diesner-Wais und Barbara Schneider.
  • Foto: Hilfswerk NÖ
  • hochgeladen von Bettina Talkner

WEITRA (red). Was braucht es, damit Pflege und Betreuung zu Hause gelingt? Diese Frage stand im Zentrum des Besuchs von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, VPNÖ-Spitzenkandidat für die Nationalratswahl 2019, im Hilfswerk-Standort Weitra.
Die Hilfswerk-Pflegemitarbeiter boten Wolfgang Sobotka im Rahmen informeller Gespräche einen umfassenden Einblick in ihren Berufsalltag, zeigten die Vorteile mobiler im Vergleich zu stationärer Pflege auf und besprachen wichtige Faktoren für eine gelingende Pflege und Betreuung. So müssen alle Überlegungen für die Weiterentwicklung der Pflege in Österreich von den Menschen mit Pflege- und Betreuungsbedarf ausgehen und ihr Familiensystem sowie ihre Selbstbestimmung berücksichtigen.

Pflegende Angehörige stärken

Derzeit werden in Österreich 88 Prozent der Pflegebedürftigen zuhause betreut. Die Voraussetzung dafür ist die Stärkung und Begleitung der pflegenden Angehörigen. „Wir müssen die pflegenden Angehörigen im Fokus haben. Es braucht daher einen weiteren Ausbau der mobilen Pflege, um temporären Bedarf abzudecken, und eine flexible Betreuung zu den Tagesrandzeiten. Pflegende Angehörige müssen die Möglichkeit haben, ihr Sozialleben aufrecht zu erhalten – sie leisten einen unschätzbaren Dienst für unsere Gesellschaft“, erklärte Sobotka.

Pflegefinanzierung ohne Erhöhung der Lohnnebenkosten

Die Finanzierung der Pflege war ebenfalls eines der Gesprächsthemen im Rahmen der Besuche. Hier war man sich einig, dass es wichtig wäre, die Bereiche „Betreuung“ und „Pflege“ in finanzieller Hinsicht voneinander zu lösen. „Der Pflegesektor ist in Österreich vergleichsweise unterfinanziert. Die Pflegefinanzierung ist grundsätzlich zu lösen, ohne die Lohnnebenkosten zu erhöhen“, unterstrich Hilfswerk-Geschäftsführer Christoph Gleirscher.

Personalbedarf langfristig sicherstellen

Im Bereich der Ausbildung sollte ein besonderes Augenmerk darauf gelegt werden, berufliche Umsteiger für Pflege und Betreuung zu gewinnen. Ziel ist hier eine langfristige Sicherstellung des Personalbedarfs für gesellschaftlich erwünschte und notwendige Berufsbilder. Zudem ist es unerlässlich, das Berufsbild „Pflege“ zu attraktivieren und die Arbeitsbedingungen in der Praxis zu verbessern.

„Wir freuen uns, dass sich Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka ein Bild vor Ort verschafft und sich in einem Arbeitsgespräch mit Mitarbeiter/innen und deren Erfahrungen in der Praxis auseinandergesetzt hat“, betont Michaela Hinterholzer, Präsidentin des Hilfswerks Niederösterreich.
Im Hilfswerk Niederösterreich sind derzeit über 2.000 Mitarbeiter/innen in der Pflege und Betreuung beschäftigt. Gemeinsam betreuen sie 8.500 Kundinnen und Kunden in ihrem eigenen Zuhause.

Einfach unseren Newsletter abonnieren & mit etwas Glück, kannst du diesen Frühling mit diesem E-Bike herumdüsen. Einfach unseren Newsletter abonnieren & mit etwas Glück, kannst du diesen Frühling mit diesem E-Bike herumdüsen. Einfach unseren Newsletter abonnieren & mit etwas Glück, kannst du diesen Frühling mit diesem E-Bike herumdüsen.
1 5

Gewinnspiel
Newsletter abonnieren & ein E-Bike gewinnen!

Newsletter abonnieren zahlt sich jetzt wieder doppelt aus. Neben den wichtigsten Nachrichten, verlosen wir unter allen aufrechten Newsletter-Abonnenten ein E-Bike "KTM Macina Style 620" im Wert von 3.699€ von Fahrrad Denk aus Wilhelmsburg!  Zum GewinnDein Hobby ist das Fahrradfahren, aber dein altes Fahrrad hast du so sehr geliebt, dass es bald auseinander fallen wird? Dann mach' unbedingt bei unserem Newsletter-Gewinnspiel mit. Denn wir verlosen ein nigelnagelneues E-Bike Modell: "KTM Macina...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Camelia Bora in ihrer Modeboutique in Waidhofen an der Ybbs.
7

#durchstarter21
Modeboutique Nona – Durchstarterin Camelia Bora

WAIDHOFEN/YBBS. „Ich bin Camelia Bora und habe meine Modeboutique Nona im Individuelle Beratung bietet Nona jederzeit: Einfach Termin vereinbaren! Italien und Waidhofen„Ich liebe Waidhofen! In Waidhofen ist die Innenstadt das Einkaufzentrum mit kleinen, feinen Geschäften“, strahlt die Boutiquenbesitzerin, die vor 27 Jahren aus Rumänien ausgewandert ist. Vor ihrer Selbstständigkeit arbeitete sie bereits in einer Boutique. „Bis ich gesehen habe, dass dieser kleine Laden leersteht. Ich habe mich...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen