Die Gehaltsschere klafft gewaltig

AK Gmünd-Chefin Elisabeth Zellhofer: Stundenflexibilität ist großes Problem.
  • AK Gmünd-Chefin Elisabeth Zellhofer: Stundenflexibilität ist großes Problem.
  • Foto: Archiv
  • hochgeladen von Simone Göls

BEZIRK. Schon wieder teurer. Erst vor zwei Wochen kostete der kleine Espresso im Lieblingslokal noch 1,90 Euro, jetzt plötzlich stehen 2,00 Euro in der Karte. Doch nicht nur die Preise von "Luxuriösem" wie Kaffee oder der schon wieder teurer werdenden Zigaretten klettern permanent in die Höhe. Auch für den Lebensmitteleinkauf ist ein immer tieferer Griff ins Börserl notwendig. Nur einer steigt langsam bis gar nicht: der Lohn. "Es stimmt: Die kollektivvertraglich festgelegten Gehälter stehen in keinem Verhältnis zur Teuerung", bestätigt Elisabeth Zellhofer. Als Leiterin der Gmünder Arbeiterkammer-Geschäftsstelle weiß sie: "In Gehaltsverhandlungen sind Gewerkschaften insgesamt zwar bemüht, die Löhne anzugleichen." Doch von der Wirtschaft als Verhandlungspartner schlügen ihnen immer wieder Argumente wie Krise oder "die Mehrkosten müssen wir natürlich wieder beim Verkauf draufschlagen" entgegen.

Einkommensschere klafft

Die Entwicklung der letzten Jahre ließ nicht nur die Inflation, sondern auch die Managergehälter steigen. "Der Unterschied geht zu weit", beklagt Zellhofer, "es kann nicht sein, dass zehn Prozent der Österreicher 70 Prozent des Vermögens innehaben und der Rest sehen, muss, wie er sich mit den restlichen 30 Prozent durchschlägt."
Ein großes Problem sei, dass Vollzeitbeschäftigungen weniger würden, vor allem bei Frauen. "Wenn schon der Kollektivvertrag für Vollzeit nicht berühmt ist, kann bei 25 Wochenstunden nicht viel herauskommen", warnt Zellhofer.

Falle Flexibilität

Dass Arbeitgeber die Kollektivverträge unterwanden, käme kaum vor. "Das ist gesetzlich geregelt", so Zellhofer. Das ganz große Problem seien unbezahlte Mehrstunden unter dem Deckmantel der Flexibilität. "Menn man das Geld der unbezahlten und unregistrierten Überstunden hätte, die alleine im Bezirk Gmünd geleistet werden, bräuchte man nicht mehr Lotto zu spielen", ist die AK-Chefin sicher. In vielen Betrieben gehöre es eben zum guten Ton, länger zu bleiben und die Stunden nicht aufzuschreiben.

Sorge um Job

"Im Bezirk Gmünd ist zudem die Sorge um den Arbeitsplatz hoch, sodass sich manch einer rechtliche Schritte erst gar nicht in Angriff zu nehmen traut", weiß Zellhofer aus ihrer täglichen Praxis. Und genau dieser permanente Druck sorgt für ebendas schlechte Arbeitsklima, das eine AK-Studie vielen Waldviertler Betrieben erst jüngst ausgestellt hat.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Christopher Rothbauer greift morgen über 200 Meter Brust ins Olympiageschehen ein.
Video

Olympia Niederösterreich
Rothbauers Premiere: NÖ Olympia-Show vom 26.07.2021 (Video!)

Sieh hier unsere tägliche Olympia-News Show. In der Ausgabe vom 26. Juli geht's um Brustschwimmer Christopher Rothbauer, recycelte Medaillen und vieles mehr. NÖ/TOKIO. Christopher Rothbauer ist Österreichs Nummer 1 im Brustschwimmen. Morgen startet der 23-Jährige aus Himberg bei Olympia im Bewerb über 200 Meter Brust, wo er bereits 2016 bei der Junioren-EM Bronze holte. Seit 2020 hält Rothbauer auch den österreichsichen Rekord über diese Distanz. Mit einer Zeit von 2:09,88 pulverisierte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen