Handy Werkstatt Gmünd
Reparieren statt wegwerfen zahlt sich jetzt doppelt aus

Bernd Tagwerker und Manuel Antoni bei der Arbeit.
4Bilder
  • Bernd Tagwerker und Manuel Antoni bei der Arbeit.
  • Foto: Talkner
  • hochgeladen von Bettina Talkner

Zum einen wird Elektroschrott vermieden, zum anderen werden Reparaturen noch bis Jahresende mit einem Bonus gefördert.

GMÜND. "Wir können alles reparieren, es gibt fast keine Grenzen. Die einzige ist der finanzielle Aspekt", sagen Manuel Antoni und Bernd Tagwerker von der Gmünder Handy Werkstatt. Während sich bei teuren Smartphones eine Reparatur meist auszahlt, ist sie bei günstigen Modellen manchmal schlichtweg nicht mehr wirtschaftlich. Die Geräte werden weggeschmissen, ein neueres Modell gekauft. Schade, finden die jungen Unternehmer, denn besonders nachhaltig ist das nicht. Das meinen auch das Land NÖ, die NÖ Umweltverbände und die WKNÖ, die daher den „Reparaturbonus NÖ“ ins Leben gerufen haben. Und die Handy Werkstatt, die Mitte August die Straßenseite gewechselt hatte und in die Zweiländerstraße 3 umzog, ist dabei. Unter dem Motto „Reparieren statt wegwerfen“ bekommen ihre Kunden bis Jahresende 50 Prozent der Reparaturkosten, bis maximal 100 Euro, zurück. Gültig ist die Aktion ein Mal pro Haushalt.

150.000 Ersatzteile auf Lager

Die jungen Unternehmer – Manuel Antoni ist 28, Bernd Tagwerker 33 Jahre – sind auf Zack: Eine durchschnittliche Reparatur dauert nur zwei Stunden. "Wir haben mittlerweile schon 150.000 Ersatzteile auf Lager liegen", erzählen sie. Im Monat richten die beiden zwischen 100 und 200 Handys her, die häufigsten Gründe sind Probleme mit Display oder Akku. Die Kosten bewegen sich meist zwischen 60 und 150 Euro.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen