05.07.2017, 09:00 Uhr

Bestens aufgehoben am Nachmittag

Eine großartige, gemeindeübergreifende Variante der Nachmittagsbetreuung gibt es in St. Martin. (Foto: privat)

In St. Martin werden die Kinder aus zwei Gemeinden am Nachmittag in der Volksschule betreut.

ST. MARTIN. "Unsere Gemeinde hat mit Bad Großpertholz gemeinsam eine gut funktionierende Volksschul-Nachmittagsbetreuung. Zudem haben wir Tagesmütter, die sich um Kinder ab einem Jahr kümmern", erklärt Bgm. Peter Höbarth im BB-Gepräch.
Seit einigen Jahren sind die Volksschulen Bad Großpertholz und St. Martin zusammengelegt. Damit habe man sehr gute Erfahrungen gemacht, so das Gemeindeoberhaupt. Die ersten beiden Klassen würden in St. Martin, die dritte und vierte Schulstufe würde in Bad Großpertholz unterrichtet. Dadurch sei in St. Martin eine Klasse frei geworden. In dieser wiederum finde nun die Nachmittagsbetreuung für die Kinder beider Gemeinden statt.


Gemeinsame Betreuung

In der Volksschule werden derzeit 15 Kinder am Nachmittag betreut, im Kindergarten sind es aktuell drei. Die Kinder werden einerseits von Lehrern bei der Hausübung, andererseits von qualifizierten Betreuungspersonen (beispielsweise Lehrern ohne Anstellung, Kindergarten- oder FreizeitpädagogInnen) beaufsichtigt.
Dass es ohne eine funktionierende Nachmittagsbetreuung in der heutigen Zeit nicht mehr gehe, liege auf der Hand, so Höbarth: "Das System der Großeltern-Beaufsichtigung am Nachmittag ist ja gut und schön, aber es hängt viel davon ab, wie alt die Großeltern sind und inwiefern sie den Kindern beim Aufgabemachen helfen können." Früher, als es viel mehr Kinder gegeben hat, hätten die Kinder nach dem Mittagessen alle gemeinsam draußen gespielt, das sei ja heutzutage nicht mehr so, da liefe oft der Fernseher oder der Computer und am Abend müssten dann die Eltern noch Hausübung mit den Kindern machen.

Toben und Lernen

"Bei unserer Nachmittagsbetreuung kommen auch wieder viele Kinder zusammen, nach der letzten Schulstunde wird beispielsweise zuerst einmal ausgiebig Nachlaufen gespielt, um die überschüssige Energie vom Sitzen loszuwerden", schmunzelt das Gemeindeoberhaupt und weiter: "Nach dem Austoben gehen dann alle gemeinsam mit den Betreuungspersonen ins Gasthaus Mittagessen und danach wird die Hausübung gemacht. Anschließend stehen wieder Laufen und Spielen am Programm, bis die Kinder abgeholt werden."
Es gäbe Fälle, so Höbarth weiter, wo Kinder in die Nachmittagsbetreuung gehen wollten, obwohl es gar nicht nötig gewesen wäre, weil sie hier mit ihren Freunden zusammenkommen konnten. Auch die Sommerferien sind für berufstätige Eltern in St. Martin und Bad Großpertholz keine Betreuungs-Katastrophe, denn, so Höbarth abschließend: "Wir haben auch im Sommer, neben dem Kindergarten auch in der Volksschule, einen Betrieb in den Räumen der Nachmittagsbetreuung, da aber von 7 – 13 Uhr (VS ebenfalls gemeinsam mit Großpertholz) und zusätzlich ein großes Ferienprogramm."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.