13.04.2017, 13:59 Uhr

Fastensuppe beim Flohmarktstöbern

Der zweite SAM NÖ-SOMA Flohmarkt in der Verkaufsstelle Heidenreichstein fand – wie bereits im letzten Jahr – am Gründonnerstag statt und wurde von einem Fastensuppenessen begleitet. Die Zutaten für die schmackhaften Suppen spendete das Autohaus Hörmann aus Heidenreichstein. Der Chef des Hauses gab diese auch persönlich aus. „Es gibt nichts Gutes außer man tut es“, so das Motto von Herbert Hörmann.

Punkt 12.00 wurde der Flohmarkt in der Verkaufsstelle des mobilen SOMA Waldviertels in Heidenreichstein von Regionalmanagerin Marion Pichler und ihrem Team eröffnet. Zeitgleich wurde auch mit der Ausschank der 5 verschiedenen Suppen - Kürbis-, Kartoffel/Brot-, Sto-, Spinat- und Knoblauchsuppe - begonnen, die allesamt vom SOMA Team hausgemacht wurden.

„Das Interesse der BesucherInnen war – wie bereits im letzten Jahr – groß. Die Suppen gingen weg wie nichts und im Flohmarktbereich waren insbesondere die Kinderspielsachen 4 Tage vor Ostern der Verkaufsrenner“. so Marion Pichler, Regionalmanagerin SOMA Waldviertel mobil.

Später am Nachmittag wurden dann noch 17 Preise verlost. Das Los Nummer 1 gewann den ersten Preis, einen Fotoapparat von der Fa. Canon, Modell Power Shot A330 IS.

Der mobile SOMA Waldviertel ist nun bereits seit 7 Jahren in der Region unterwegs und kommt Menschen mit geringem Einkommen sowie Personen, die sich in finanziellen Notlagen befinden, entgegen. In dieser Zeit wurden 1.200 Pässe ausgegeben. An die 50% der Personen, die die 18 Haltestellen des mobilen Sozialmarktes besuchen, sind PensionistInnen. Das ist – im Vergleich zu anderen niederösterreichischen Sozialmärkten – eine sehr hohe Quote.

Seit 2010 Jahren gibt es eine große Verkaufsstelle in der Litschauerstraße 2/11 in Heidenreichstein, die drei Mal pro Woche mehrere Stunden geöffnet hat. In dieser befindet sich auch die Second Hand Boutique, in welcher von Kleidung über Haushaltsgeräte, Kinderspielzeug bis hin zu einer riesigen Auswahl an Büchern fast alles zu finden ist. Diese steht übrigens - ebenso wie der Kaffeehausbereich in der Litschauerstraße - allen BesucherInnen offen. Dort erwarten Sie Kaffee, Kuchen und ausreichend Platz für ein gemütliches Plauscherl.

Durch die Abholung von Lebensmitteln von Lebensmittelhandelsketten, Supermärkten und kleinen Gewerbetreibenden sowie der Industrie wurden 2015 über 106.000 kg Waren vor der Vernichtung bewahrt und zu einem großen Teil einer sinnvollen Verwendung zugeführt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.