28.01.2012, 18:17 Uhr

Feuerwehrjugend sammelt für das Förderzentrum in Gmünd

: Kinder von links: Lisa, Kiara, Sedric, Christian Betreuer: Barbara Kowar, Michael Weissensteiner, Sabine Eber Zentrumsleiterin: Helga Altrichter FF Nondorf: Bezirkssachbearbeiter Feuerwehrjugend Christian Traschl FF Hoheneich: Robert Steininger, Kommandant Gerhard Hoffmann, Franz Haslinger (Foto: Foto Feuerwehr Hoheneich/Nondorf)
Seit 2006 führt die Feuerwehrjugend Hoheneich jedes Jahr eine sehr bemerkenswerte Aktion durch.
Die Feuerwehr Nondorf beteiligt sich seit 2009 an diesem Projekt.

Am 24 Dezember 2011 haben die Feuerwehrjugend Hoheneich und Feuerwehrjugend Nondorf jeweils einen Tag der offenen Tür veranstaltet.
Hierbei sind Spenden in der stolzen Höhe von 1000 €uro gesammelt worden um diese anschließend an das Förderzentrum Gmünd zu übergeben.
Bei diesen Veranstaltungen der Feuerwehrjugend wurde auch das Friedenslicht an die Bevölkerung ausgegeben.
Das erste Mal spendete die Feuerwehr Hoheneich 2006 150 Euro an das Förderzentrum Gmünd.


Förderzentrum Gmünd

Im Förderzentrum Gmünd werden momentan täglich 22 schwermehrfachbehinderte Kinder/Jugendliche betreut
Die Kinder kommen hauptsächlich aus den Bezirken Waidhofen/Th. und Gmünd, fallweise auch aus Zwettl, sie werden mit dem Bus abgeholt Die therapeutische und pädagogische Förderung findet in Form von Gruppenangeboten statt, so ist die therapeutische Förderung in den Alltag der Kinder integriert.
Für dieses Programm ist ein multidisziplinäres Team bestehend aus Sozialpädagogen, Kleinkindpädagogen, Heil.-u.Sonderpädagogen, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden verantwortlich.
Ziel unserer Arbeit ist es die Kinder in ihrem nächsten Entwicklungsschritt zu unterstützen und so die größtmögliche Selbständigkeit zu erreichen.
Um dieses Ziel zu erreiche sind manche Kinder auch in einen regionalen Kindergarten integriert und besuchen die restliche Woche das Förderzentrum.
Schulpflichtige Kinder der Tagesgruppe besuchen die an das Förderzentrum angeschlossene Schulklasse.



Ambulatorium
Im Ambulatorium werden wöchentlich ca. 120 Kinder behandelt.
Das therapeutische Angebot im Ambulatorium umfasst:
• Pädiatrie
• Physiotherapie
• Ergotherapie
• Logopädie
• Psychologische Diagnostik
• Musiktherapie
• Psychotherapie
• Mobile Frühförderung und Familienbegleitung
• Sonder- und Heilpädagogik
• Sozialarbeit
2
0
2 Kommentareausblenden
18.642
Robert Zinterhof aus Perg | 28.01.2012 | 18:36   Melden
10.489
max moerzinger aus Gmünd | 28.01.2012 | 18:51   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.