04.09.2014, 14:42 Uhr

Mehr Jobs für Männer

Bei Frauen stagniert die Arbeitslosigkeit, bei Männern ist sie gesunken. (Foto: Symbolbild)

Männerarbeitslosigkeit im Bezirk Gmünd konnte deutlich reduziert werden

GMÜND. Ende August 2014 waren beim Arbeitsmarktservice Gmünd insgesamt 1.345 Personen arbeitslos vorgemerkt, um 35 (od. 2,5%) weniger als im Vormonat und um 53 (od. 3,8%) weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.

Gmünd fällt positiv auf

„Auf Landesebene konnten nur zwei Bezirke (Gmünd und Waidhofen/Ybbs) einen Rückgang gegenüber dem Vergleichszeitpunkt des Vorjahres verzeichnen (NÖ +7,2%)“, so AMS-Geschäftsstellenleiter Gerhard Ableidinger.


Frauenarbeitslosigkeit stagniert

Während die Arbeitslosigkeit bei den Frauen stagniert (694 vorgemerkte Frauen bedeuten ein leichtes Minus von 8 (oder +1,2%), konnte die Männerarbeitslosigkeit deutlich um 8,6% auf 651 reduziert werden. Die in diesem Indikator nicht enthaltene Zahl der Arbeitslosen in Schulungen des AMS ist im Vergleich zum Vorjahr um 22 (oder 11,8%) auf insgesamt 209 gestiegen.
Von den insgesamt 1.345 Vorgemerkten haben 79, also knapp sechs Prozent, wieder eine konkrete Einstellungszusage für die kommenden Monate.


Rückgang im Bau- und Metallbereich

„In absoluten Zahlen stieg die Arbeitslosigkeit am stärksten in den Handels- (+16 oder 12,2%, Gesundheits- (+7 oder 17,1%) sowie Fremdenverkehrsberufen (+6 oder 5,0%)“, berichtet der Geschäftsstellenleiter des AMS Gmünd, Gerhard Ableidinger. Ein Rückgang war in den Bau- (-18 oder -18,0%), Metall/Elektro- (-15 oder -10,6%), sowie Verkehrsberufen (-13 oder -28,3%) zu verzeichnen.


221 fanden neuen Job

Im vergangenen Monat wurden im Bezirk Gmünd 193 Jobsuchende neu arbeitslos, um 82 oder 29,8% weniger als im August 2013. In 221 Fällen (-59 oder -21,1%) konnte die Vormerkung wiederum beendet werden. Davon konnten 94 Personen mit direkter oder indirekter Unterstützung des AMS wieder eine Beschäftigung aufnehmen, 52 sind in eine Schulung eingetreten und 75 sind aus anderen Gründen (Pension, Krankenstand, Meldeversäumnis, Auslandsaufenthalt, Wochenhilfe, etc.) aus der Vormerkung ausgeschieden.

Stellenangebot hat sich gegenüber dem Vorjahr erhöht

Mit Ende August waren 182 offene Stellen beim AMS Gmünd gemeldet, im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies erfreulicherweise ein Plus von 19 Stellen (oder 11,7%). Im abgelaufenen Monat wurden 92 Stellen vom AMS Gmünd akquiriert und gleichzeitig 72 Stellen mit geeigneten Arbeitskräften besetzt. Die Besetzungsdauer betrug im Durchschnitt nur acht Tage.
AMS-Förderungen für Ältere


Tendenz bei älteren Arbeitnehmern steigend

Von den 1.345 Vorgemerkten sind 446 Personen (oder kann ein Drittel) bereits über 50 Jahre alt, die Tendenz ist leider steigend. Wie diese Zahlen belegen, wird es für ältere Personen zunehmend schwieriger am Arbeitsmarkt. Mit einer Reihe von Förderangeboten steuert das AMS gegen diese Entwicklung.
„Unternehmen, die bereit sind älteren Jobsuchenden beruflich wieder eine Chance zu geben, erhalten vom AMS unter bestimmten Voraussetzungen einen Lohnzuschuss. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der geförderten, gemeinnützigen Arbeitskräfteüberlassung an Beschäftigerbetriebe“, erläutert Ableidinger verschiedene Förderinitiativen des AMS.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.